+
Vor Ort machten sich die Mitglieder der beiden Bürgerinitiativen ein Bild von den Schäden, die Unbekannte an ihren Werbebannern angerichtet hatten.

Umfahrungsgegner in Weilheim

Werbe-Banner zerstört: Bürgerinitiativen erstatten Anzeige

Anfang der Woche haben Mitglieder der Bürgerinitiativen Marnbach/ Deutenhausen und „Heimat 2030“ eines ihrer Banner zerstört vorgefunden (wir berichteten).

Weilheim – Das große Plakat mit der Aufschrift: „Straßenbau wird sich noch rächen, Bauern brauchen Ackerflächen“ wies zwischen Weilheim und Deutenhausen auf die dort möglicherweise verlaufende Trasse der geplanten Weilheimer Umfahrung hin.

Jetzt meldeten sie sich in einem Schreiben bei der Heimatzeitung: „In den letzten Monaten sind mehrmals verschiedene Banner der beiden Bürgerinitiativen zerschnitten oder umgeworfen worden“, berichtet Karin Knöthig. Im Mai sei sogar ein Banner von einem Privatgrundstück gestohlen worden. Dieses Mal sei der Schaden mit insgesamt etwa 500 Euro besonders hoch, da sowohl die Plane zerrissen als auch der Rahmen gebrochen ist. Deshalb wurde Anzeige erstattet.

„Wir investieren ja unsere Freizeit und unser Geld, um auf die drohende Naturzerstörung hinzuweisen und uns für bessere Alternativen einzusetzen“, schreibt Karin Knöthig von „Heimat 2030“ weiter.

„Da macht uns solch eine sinnlose Sachbeschädigung schon betroffen.“ Seit Sommer 2017 bringen die beiden Bürgerinitiativen in und um Weilheim Plakate und Banner an, um für ihre Ansichten zu werben.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Vehement gegen den Standort der „Stoa 169“ haben sich die „Freunde der Natur“ ausgesprochen. Der Bürgermeisterin übergaben sie eine Unterschriftenliste mit 286 Namen. 
Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern
Die Weilheimer Goaßlschnalzer waren auf Deutschlandtournee: Die Gruppe des Heimat- und Trachtenvereins trat bei der „Musikparade“ auf. Über 20.000 Zuschauern sahen die …
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern
Montessori-Schüler legen Arbeiten vor  - von Magnetschwebebahn bis Entenhausen
Einmal im Jahr verwandelt sich die Tiefstollenhalle regelrecht in ein „Jugend forscht“- Camp, nämlich dann, wenn die 8. Jahrgangsstufe der Peißenberger Montessori-Schule …
Montessori-Schüler legen Arbeiten vor  - von Magnetschwebebahn bis Entenhausen
Aus für HAP: Gespräche über Sozialplan gestartet - über 50 Unternehmen bieten Stellen an
Nach der Ankündigung des Hörmann-Konzerns, das HAP-Werk in Penzberg im Juni 2020 zu schließen, haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstmals getroffen, um über …
Aus für HAP: Gespräche über Sozialplan gestartet - über 50 Unternehmen bieten Stellen an

Kommentare