+
Setzten den ersten Gullydeckel ein: (h.v.l.) Stefan Hartmann (Stadtwerke), Stadtrat Karl-Heinz Grehl, Städtebauplanerin Andrea Roppelt, Franz Multerer (stellvertretender Betriebshofleiter) Bürgermeister Markus Loth (vorne l.) und Stadtwerkechef Peter Müller. 

Wie in Rom

30 Kanaldeckel mit Weilheimer Stadtwappen

Was aus Rom nicht wegzudenken ist, gibt es jetzt auch in Weilheim: individualisierte Kanaldeckel.

Weilheim – Die Deckel ziert das Stadtwappen, und dies nicht nur in einem kleinen Feld in der Mitte, es füllt fast die ganze Fläche des Deckels. Die Kanaldeckel, die von einem französischen Hersteller bezogen werden, haben ein Scharnier, das verhindert, dass die Deckel bei einer Überflutung des Kanals durch den Wasserdruck ausgehoben und weggeschwemmt werden. Sie klappen in einem solchen Fall nur auf und schließen sich anschließend durch ihr Eigengewicht wieder. In leicht geöffnetem Zustand können sie sogar von Autos überfahren werden, allerdings nur in einer Richtung. Auf diese Richtung muss laut Stadtwerke-Chef Peter Müller beim Einbau geachtet werden.

Die 30 neuen Deckel kosten laut Stefan Hartmann, der bei den Stadtwerlen für den Abwasserbereich zuständig ist, mit 250 Euro nicht mehr als Deckel ohne Wappen. Nur die einmalige Herstellung der Gussform kostete rund 3000 Euro. Dieser Betrag wurde laut Bürgermeister Markus Loth aus der Stadtkasse bezahlt.

In nächster Zeit werden laut Müller die gut sichtbaren Deckel im Zentrum ausgetauscht. Die alten Deckel, die noch in gutem Zustand sind, werden aufbewahrt und später genutzt, um defekte Deckel an weniger gut einsehbaren Stellen zu ersetzen.

Ob auch ein Deckel dem Internationalen Kanaldeckelmuseum in Ferrara gespendet wird ist laut Loth noch nicht entschieden. Man wolle erst abwarten, ob eine Anfrage kommt, so der Bürgermeister. Das Museum, in dem über 300 Kanaldeckel zu sehen sind, erlangte 2010 durch die internationale Kanaldeckelausstellung in Wien Bekanntheit.

Auch in Weilheim gibt es Kanaldeckelsammler. Stadtrat Karl-Heinz Grehl sammelt zwar nicht die Originale, dafür aber Fotos von Kanaldeckeln. Er habe damit angefangen, als er in Rom alles fotografierte, auf dem „SPQR“ stand, darunter auch einen Kanaldeckel. Seither mache er auf Reisen Fotos von den Kanalverschlüssen.  

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Die Aufzüge am Bahnhof Weilheim gelten inzwischen als Risiko-Gebiet. Mehrmals musste die Feuerwehr zuletzt Menschen aus ihnen retten - nun eine Mutter und ihren kleinen …
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Weilheimer Weihnachtsmarkt ohne weihnachtliches Wetter
Beim Weilheimer Christkindlmarkt herrschte vor allem abends dichter Andrang. Die Vereine profitierten von der längeren Öffnungszeit.
Weilheimer Weihnachtsmarkt ohne weihnachtliches Wetter
CSU/Parteifreie: „Das Beste für Eberfing erreichen“
Es war nur noch eine Formsache: Die Wählergemeinschaft von „CSU/Parteifreie“ hat Amtsinhaber Georg Leis als Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 in Eberfing …
CSU/Parteifreie: „Das Beste für Eberfing erreichen“
Endlich wieder Nikolausturnen im großen Stil in Penzberg
220 Kinder und Jugendliche begeisterten das Publikum beim Nikolausturnen des TSV Penzberg in der Turnhalle am ehemaligen Wellenbad.
Endlich wieder Nikolausturnen im großen Stil in Penzberg

Kommentare