+
Symbolfoto.

Zum nächstmöglichen Termin

Alle Landkreis-Bahnhöfe bald im MVV-Tarifgebiet

  • schließen

Unverhoffter Triumph der „Bürger für den Landkreis“ und der FDP: Der Kreistag hat beschlossen, dass sämtliche Bahnhöfe im Landkreis „zum nächstmöglichen Termin“ dem MVV-Tarifgebiet beitreten sollen.

Landkreis – Erst dauerte es Monate, dann überschlugen sich auf einmal die Ereignisse: Im Rahmen seiner Sitzung am Freitag hat der Kreistag beschlossen, dass sämtliche Bahnhöfe im Landkreis „zum nächstmöglichen Termin“ in das MVV-Tarifgebiet aufgenommen werden sollen. Das kam für alle Seiten überraschend.

Ursprünglich hatten die „Bürger für den Landkreis“ (BfL) im April dieses Jahres den Antrag gestellt, dass die Bahnhöfe in Penzberg, Iffel-dorf, Seeshaupt und Bernried zum nächstmöglichen Fahrplanwechsel in das MVV-Tarifgebiet aufgenommen werden sollen. Anfang Juni hatte FDP-Kreisrat Klaus Breil den weitergehenden Antrag gestellt, der zusätzlich dazu auch die Einbindung des Weilheimer Bahnhofs in das MVV-Tarifgebiet forderte.

Nahverkehrsstudie soll eine solide Datenbasis für oder gegen Entscheidung liefern

Ganz so einfach sei das aber nicht, führte Landrätin Andrea Jochner-Weiß aus. „Das zuständige Ministerium hat diese Insellösung schriftlich abgelehnt“, sagte sie im Kreistag. Sie verwies auf die in Auftrag gegebene Nahverkehrsstudie mehrerer Landkreise, die eine solide Datenbasis für die Entscheidung für oder gegen den Beitritt des Landkreises zum MVV lieern soll.

Manfred Plonner, der beim Landratsamt für die Planung des Öffentlichen Personennahverkehrs zuständig ist, führte weitere Details aus. Sicher sei es theoretisch möglich, schon vor dem Grundsatzbeschluss die genannten Bahnhöfe zum MVV zu geben. Dann würde allerdings für die Strecke die 86-prozentige Förderung des Freistaats wegfallen und der Landkreis müsste die Kosten komplett bezahlen.

Er meinte, wenn alles perfekt laufen würde, könnte ein möglicher Beitrittsbeschluss zum MVV bereits im Dezember 2022 erfolgen, realistischer sei allerdings der Dezember 2023.

Mehr zum Thema: Gibt der Landkreis Weilheim-Schongau jetzt Vollgas in Richtung MVV?

Jetzt wollte es Kreisrat Klaus Breil (FDP/Bernried) aber ganz genau wissen. „Wie viel würde es denn konkret kosten, wenn wir auf die Landesförderung komplett verzichten, die genannten Bahnhöfe gleich komplett in das MVV-Tarifgebiet geben und die Mehrkosten selbst zahlen?“ wollte er wissen.

Eine Antwort darauf gab es nicht, denn dann überschlugen sich die Ereignisse in der teilweise turbulenten Kreistagssitzung am Freitag. Einzelne Kreisräte warnten dringend vor derlei Alleingängen. Andere kritisierten, dass dann nur einige Bahnhöfe zum MVV gehören würden, andere hingegen nicht. 

Das könnte Sie auch interessieren: MVV-Beitritt: Landrätin fordert Geduld

Das wäre nicht nur eine Ungleichbehandlung der Bürger im Landkreis, sondern hätte auch ganz praktische Folgen. Wenn zum Beispiel Weilheim zum MVV-Tarifgebiet gehören würde, Peißenberg oder Polling aber nicht, dann würden natürlich alle mit dem Auto nach Weilheim fahren, um von dort aus mit dem billigen MVV-Tarif nach München zu fahren. Das Verkehrschaos wäre vorprogrammiert.

„Nächstmöglicher Zeitpunkt“ nicht näher spezifiziert 

Jetzt schritt Landrätin Andrea Jochner-Weiß ein. Sie warnte davor, den Antrag einfach komplett abzulehnen und unterbreitete statt dessen einen weitergehenden Gegenvorschlag: „Zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ sollten „alle Bahnhöfe im Landkreis Weilheim-Schongau“ ins MVV-Tarifgebiet aufgenommen werden.

Näher spezifiziert wurde der „nächstmögliche Zeitpunkt“ allerdings nicht. Es ist daher nur anzunehmen, dass der von Plonner genannte Termin Ende 2022 oder 2023 gemeint war. Sicher ist auf alle Fälle, dass der Kreistag dem Vorschlag der Landrätin folgte. Und damit de facto am vergangenen Freitag beschlossen hat, dass der gesamte schienenbasierte Nahverkehr im Landkreis in Zukunft über den MVV abgewickelt werden soll.

Lesen Sie auch: Warum ein MVV-Beitritt für den Landkreis Weilheim-Schongau sinnvoll wäre

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewalttat in bayerischer Schule: 22 Schüler verletzt, einer muss ins Krankenhaus
Zehn Rettungswagen, drei Notärzte, 22Schüler mit Atem- und Kreislaufproblemen - das ist die vorläufige Bilanz eines Ausrasters in der Pausenhalle der Realschule …
Gewalttat in bayerischer Schule: 22 Schüler verletzt, einer muss ins Krankenhaus
Aktion zum 75. Jahrestag der Mordnacht: Paten gesucht für 300 Penzberger „Mahnblumen“
Bei der „Penzberg ist bunt“-Demo während des Steinmeier-Besuchs konnten sich die Penzberger von den „Mahnblumen“ schon mal einen Eindruck verschaffen. 300 davon sollen …
Aktion zum 75. Jahrestag der Mordnacht: Paten gesucht für 300 Penzberger „Mahnblumen“
So schön kann Schule sein: „Die Feuerzangenbowle“ im Stadttheater Weilheim
So nostalgisch, so schön: „Die Feuerzangenbowle“ setzt zum 20-jährigen Bestehen der „Weilheimer Festspiele“ ein Highlight im Stadttheater – auch dank der Livemusik aus …
So schön kann Schule sein: „Die Feuerzangenbowle“ im Stadttheater Weilheim
Silvesterknaller: Stadt Weilheim ruft zu Verzicht auf
Die Stadt Weilheim ruft ihre Bürger zum „freiwilligen Verzicht auf das Abfeuern von Silvesterraketen und Böllern“ auf. Bürgermeister Markus Loth nennt dafür drei Gründe: …
Silvesterknaller: Stadt Weilheim ruft zu Verzicht auf

Kommentare