+
Protest mit Gefangenenkugel: Betriebsseelsorger Andreas Kohl (2.v.r.) mit seinen Mitstreitern auf dem Marienplatz. 

aktion der KAB  

„Sklaven“ auf dem Marienplatz

Weilheim – Den Passanten  bot sich auf dem Marienplatz ein ungewöhnliches Bild: Vier „Sklaven“ wurden von einem  Mann mit Peitsche angetrieben.

Schwer zogen die armen Gestalten ihre Fußfesseln durch Weilheims gute Stube. Um den Hals trug das Quartett Schilder: „dauerbefristet“, „ausgenutzte Praktikantin“, „mit Werkvertrag“ und „Leiharbeiterin“ standen darauf zu lesen.

Hinter dem Auftritt steckte die heimische Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), die im Rahmen der bayernweiten „Prekarius“-Aktion zusammen mit der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) auf Missstände im Arbeitsleben hinwies. Bewusst war der Schalttag am 29. Februar gewählt worden – eine Anspielung auf „den unsichersten Tag im Jahr“, wie Betriebsseelsorger Andreas Kohl erläutert. Denn unsicher sei die Situation von immer mehr Beschäftigten, auch im Landkreis. Die KAB moniert eine Diskriminierung vieler Mitarbeiter – und das trotz Vollbeschäftigung. „Die dauerhafte prekäre Beschäftigung ist ein Skandal“, kritisiert der Sozialverband offiziell.

Die Aktion war eine Premiere in Weilheim. Betriebsseelsorger Kohl nutzte die Gelegenheit, um per Lautsprecher auf die Problematik hinzuweisen.„Bei dem Wetter war relativ wenig los“, räumt er später ein. „Aber wir haben doch einige Passanten angesprochen.“ So mancher sei selbst Betroffener, erfuhren die sechs Aktivisten an ihrem Infostand.

Aufklärung tut not, ist sich Kohl sicher. „Das ist auf jeden Fall ein Thema in der Region.“ Namen von Unternehmen nennt der Betriebsseelsorger nicht, hat aber ein Bespiel: Ein Metallbetrieb in der Region habe fast 900 Mitarbeiter, davon seien knapp 300 in Leiharbeit oder befristet. Kritik äußert Kohl auch am öffentlichen Dienst: Neueinstellungen erfolgten zum Großteil nur befristet. Am Ende der Aktion blieb es bei einer Forderung der KAB: Wirtschaft und Politik sollten „gute und menschenwürdige Arbeitsplätze schaffen“, so der Betriebsseelsorger.

Bei der KAB wird derweil die nächste Aktion geplant: Zum Internatinalen Frauentag am kommenden Dienstag, 8. März, gibt es eine Veranstaltung im Weilheimer „Starlight“-Kino, danach eine Diskussion im evangelischen Gemeindehaus. andreas baar

Infos

zur KAB im Arbeitnehmerzentrum (Waisenhausstraße 1, Telefon 0881/94910).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken

Meistgelesene Artikel

„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Obere Turnhalle ganz gesperrt
Weilheim – Die obere der beiden übereinander liegenden Turnhallen am Weilheimer Gymnasium wurde jetzt ganz gesperrt. Ds gilt auch für den Schulsport.
Obere Turnhalle ganz gesperrt
Drogen, Waffen, Munition
Weilheim/Peißenberg – Reste von Marihuana und einem weißen Pulver, eine Patrone, ein Schreckschussrevolver und mehrere Messer wurden in der Wohnung eines Weilheimers …
Drogen, Waffen, Munition

Kommentare