Bürgerversammlung in Unterhausen

Nur eine einzige Wortmeldung

Unterhausen - Nur eine  Wortmeldung gab es bei der Bürgerversammlung in Unterhausen. Rathauschef Markus Loth berichtete von der Weilheimer Umfahrung.

Im Weilheimer Stadtteil Unterhausen ist die Welt noch in Ordnung. Zumindest machte es in der Bürgerversammlung am Montagabend im Sportheim den Eindruck: Es gab nur eine Wortmeldung, nachdem Bürgermeister Markus Loth seinen Rechenschaftsbericht beendet hatte. Vor rund 70 Anwesenden, darunter vielen Stadträten berichtete der Rathauschef, was sich im vergangenen Jahr so alles ereignete.

Die eine Wortmeldung war ein Bürger, der sich über die Lärmbelästigung durch einen Pfeifton, der aus Richtung der Kläranlage komme, beklagte. „Es pfeift bis Mitternacht jede dreiviertel Stunde. Der Ton ist durchdringend und laut.“ Nicht nur er, sondern auch einige seiner Nachbarn würden durch den Pfeifton gestört, berichtete der Mann. Der Bürgermeister versprach, dass die Stadt sich dieses Problems annehmen werde. „Wir müssen das lokalisieren und abstellen“, so Loth.

Zuvor hatte er über die Entwicklung der Stadt und in den Ortsteilen berichtet und auch ein Thema angesprochen, bei dem sich nach langem Stillstand wieder etwas bewegt: die Weilheimer Umgehung. „Im März erhielten wir die gute Nachricht, dass die Umfahrung im Entwurf für den neuen Bundesverkehrswegeplan im vordringlichen Bedarf ist.“ Der Plan solle Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres beschlossen werden, danach würden alle in Frage kommenden Trassen geprüft. Erst dann müsse die Entscheidung für eine der möglichen Umfahrungsvarianten fallen, so Loth. „Sich für eine Trasse zu entscheiden, das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Thema“, sagte der Bürgermeister.

Dennoch bewegt sich in der Weilheimer Bevölkerung in Sachen „Umgehungsstraße“ etwas: Gegner des Verkehrsprojekts haben die Bürgerinitiative „Heimat2030“ gegründet. Ihr Ziel ist es laut Homepage, eine Umfahrung zu verhindern – durch die Natur und Landschaft um Weilheim beeinträchtigt und beschädigt würden. Stattdessen solle eine „für alle Weilheimer Bürger (und die angrenzenden Gemeinden) stimmige Lösung“ gefunden werden, die einerseits dem Bedarf gerecht werde und andererseits so wenig Naturzerstörung wie möglich bedeutete. Am morgigen Donnerstag befasst sich die Weilheimer FDP bei einer Informationsveranstaltung ebenfalls mit dem Thema und möglichen Bauvarianten.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>HEILAND Doppelbockliqueur</center>

HEILAND Doppelbockliqueur

HEILAND Doppelbockliqueur
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare