+
Probe für eine „Commedia Infernale“ von Michael Ende: Das Ensemble des „Weilheimer Kellertheaters“, das am 18. November Premiere im Saal unter der Apostelkirche feiert.

„Die Spielverderber“ im Kellertheater

Ein Erbe, das zum Alptraum wird

  • schließen

Weilheim - Das  Kellertheater präsentiert ab Freitag sechsmal Michael Endes Stück „Die Spielverderber“.  Regie führen Michael Golf und Herbert Leistner.

Eine „Commedia Infernale“ hat der berühmte Schriftsteller Michael Ende (1929-1995) sein Theaterstück „Die Spielverderber oder Das Erbe der Narren“ im Untertitel genannt. Man darf sich also auf eine etwas andere Komödie freuen, wenn das 1967 geschriebene Stück bis Ende November sechsmal in Weilheim zu sehen ist – als neue Produktion des „Weilheimer Kellertheaters“ im Saal unter der evangelischen Apostelkiche. Regie führen Michael Golf und Herbert Leistner. Ausgangspunkt dieser „Commedia Infernale“ ist, dass ein mysteriöser Wohltäter sein Erbe unter Fremden aufteilen will. Vom Träumer über die adelige Lady, den Ex-Offizier und die Dienstmagd bis zur Blinden: Jeder erhält nur ein Stück des Testaments. Um das Erbe antreten zu können, müssen sie nur all ihre Stücke zusammenfügen. Doch nun beginnt ein Ränkespiel, das in einem apokalyptischen Alptraum endet. Denn je mehr sich die Erben streiten, gegenseitig ausspielen, Komplotte schmieden, umso mehr verändert sich die Realität um sie herum. Das Schloss, der Butler, alles scheint eine organische Einheit zu sein, in welcher der Geist des Verstorbenen noch immer sein Unwesen treibt. Und auf Lügen, Betrug und Intrige reagiert er mit Verfall und Dunkelheit…  

Aufführungen

sind kommenden Freitag und Samstag, 18./19. November, und am 24., 25. und 26. November jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 27. November, um 18 Uhr im Saal unter der Apostelkirche. Karten zu 9 Euro (ermäßigt 5 Euro) gibt es im Vorverkauf beim Medienhaus-Ticketservice in der Sparkasse am Marienplatz sowie an der Abendkasse. Info: www.kellertheaterweilheim.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch</center>

De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch

De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch
<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

Baby-Rassel aus Holz
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder fuchsia</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder fuchsia

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder fuchsia
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare