Erweiterung der Weilheimer Fußgängerzone  

Erst mal Fachleute fragen

  • schließen

Weilheim - Der Verkehrsausschuss stellte den  Antrag auf Ratsbegehren für eine Erweiterung der Fußgängerzone zurück. Zunächst sollen Fachleute dazu befragt werden.

Soll Weilheims Stadtrat per Ratsbegehren einen Bürgerentscheid zum Thema „Ausdehnung der Fußgängerzone auf Lederer- und Hofstraße“ initiieren? Eine Meinung zu dieser Frage hatte in der gestrigen Verkehrsausschuss-Sitzung wohl jeder Anwesende. Doch entschieden wurde nichts – außer dass die Stadt erst mal Angebote für eine Untersuchung durch Fachleute einholen möchte. Wie die Stadträte selbst zu einer Erweiterung der Fußgängerzone stehen, das war gestern mitunter nicht zu überhören – doch darum ging es eigentlich nicht. „Die Frage ist, ob die Bürger der Stadt das wollen“, erklärte Grünen-Stadtrat Dr. Eckart Stüber den Antrag seiner Fraktion für ein Ratsbegehren. Die bisherigen Veranstaltungen dazu – in denen insbesondere Geschäftsleute vor einer Erweiterung warnten (wir berichteten) – seien „tendenziös“ gewesen, so Stüber; ihnen sei „kein klares Meinungsbild zu entnehmen“.

Nun einfach die Bürger entscheiden zu lassen, das wiederum kann sich die Ausschuss-Mehrheit nicht vorstellen. Vor jeder weiteren Diskussion müssten „unbedingt“ die Anlieger in Hof- und Ledererstraße nach ihrer Meinung gefragt werden – diese Forderung von Bürgermeister Markus Loth (BfW) teilten fast alle Ausschussmitglieder. Zudem empfahl Loth, ein fachliches Gutachten in Auftrag zu geben. Denn sollte es zum Bürgerentscheid kommen, brauche es fundierte, objektive Information. „Und auch sonst“, fügte Loth an, „denn dieses Thema wird immer wieder kommen.“

Eine Anliegerbefragung hält auch Grünen-Stadtrat Stüber für wichtig, ein externes Gutachten hingegen nicht. Was seine Fraktion vorlegte, sei bereits „ein durchdachtes Konzept“, vor dem auch die betroffenen Geschäftsleute „keine Ängste zu haben“ bräuchten. Schon vor vier Jahren hätten die Grünen das Thema aufs Tapet gebracht – und seitdem gewartet. Doch nun solle man die Sache nicht weiter aufschieben. Wie attraktiv eine für Autos weitgehend gesperrte Altstadt sei, habe zuletzt das „Lichtkunstfestival“ gezeigt: „Weilheim muss diese Stärke ausbauen“, so Stüber. Der Verkehrsausschuss stellte den Antrag vorerst zurück – einstimmig. In „einer der nächsten Stadtratssitzungen“ soll ein Gutachten in Auftrag gegeben werden. „Wir wollen alle was Gutes für die Altstadt“, sagte Loth, „da kommt es auf ein paar Monate nicht an“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare