Polizei sucht nach Zeugen

Hakenkreuze am Ammerdamm entdeckt

Weilheim -  Am Ammerdamm in Weilheim sind mehrere Stellen mit Hakenkreuzen besprüht worden. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise.

Eine Passantin entdeckte am Donnerstag  gegen 8.45 Uhr am Ammerdamm zwischen Ammerpavillon und Fußgängerbrücke mehrere Hakenkreuze - auf einer Infotafel und einem Stein in der Nähe des Flussbettes genauso wie auf einem Papierkorb und auf dem Pavillon selbst.

Der genaue Tatzeitraum lässt sich laut Polizei schwer feststellen. Da derartige Verunstaltungen aber in der Regel schnell gemeldet werden, dürfte sich die Tat in den letzten Tagen ereignet haben.

Die Polizei bittet Zeugen, sich mit der Polizei Weilheim unter 0881/640-210 in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne sollen  runter vom hohen Ross
Boris Palmer,  Oberbürgermeister von Tübingen,   zählt zu den bekanntesten Grünen. Auch wegen seiner oft provokanten Thesen. In Weilheim gab es dafür donnernden Applaus.
Grüne sollen  runter vom hohen Ross
Babyboom (fast) ohne Kaiserschnitt
Einen außergewöhnlichen Babyboom  gab es Anfang Januar im Weilheimer und im Schongauer Krankenhaus. Dabei gab es nur einen Kaiserschnitt in Weilheim. 
Babyboom (fast) ohne Kaiserschnitt
Pizzaboteunter Drogen am Steuer
 Wenn ein Pizzabote Pasta und andere Spezialitäten im Auto hat, ist das okay. Wenn er allerdings selbst Marihuana konsumiert, ist schnell Schluss mit lustig.
Pizzaboteunter Drogen am Steuer
Grünes Licht für neue Berufsschule
Auch wenn  kritische Worte fielen, die Kreistagssitzung war von großer Einigkeit und Aufbruchstimmung geprägt:  Es gab grünes Licht für den Berufsschul-Neubau, Ostern …
Grünes Licht für neue Berufsschule

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion