+
Auf großer Bühne: Sebastian Schmederer als „Ödipus“ und Karolina Schreiber als Priesterin von Theben. 

„Kunstbändiger“ spielen „König Ödipus“

Geglückter Sprung auf die große Bühne

Weilheim – Ein nur vierköpfiges Laienensemble absolviert den Sprung ins Stadttheater: Das war gewagt, ging für die „Kunstbändiger“ aber auf. 130 Besucher wollten deren Wiederauflage von „König Ödipus“ sehen.

Es ist die Adaption einer Adaption: Vor 2445 Jahren von Sophokles geschrieben, vor sieben Jahren vom Musikkabarettisten Bodo Wartke rasant verkürzt, feierte vor einem Jahr die „Kunstbändiger“- Version im Bistro „Hänsel’s“ ihre Premiere: Vom Text her ein Wartke-Werk, doch statt für Solo-Unterhalter nun auf vier Darsteller aufgeteilt.

Im Stadttheater waren nun rund die Hälfte der Zuseher Überzeugungstäter, die ein wiederholtes Mal die amüsanten Reime hören wollten. Ein gezielter erstmaliger Besuch war es bei Erich Müller und Gattin, welche die Erinnerung an die antike Erzählung wieder auffrischen wollten und sich auf die amüsante Form der Darbietung freuten.

In der Tat saßen die Reime (und die Gags!) wieder richtig, wenngleich die große Bühne ein höheres Maß an spielerischer Dynamik abverlangte. Das war herausfordernd, wurde aber auch bewusst-kreativ unterlaufen: Die hohle Gasse zur Meuchelung von König Laios wurde durch den halb geschlossenen Vorhang evoziert, ansonsten wurden die handlungsfreien Sprechakte geschickt in der Pose griechischer Standbilder deklamiert. Wirkungsvoll war die Heraushebung der „Orakel“-Rolle durch einen grünen Spot (Licht: Conni Franjga), eindrucksvoll die auf einem Flügel edel spielende Sylvia Reischmann, auch wenn die Gesangspartien im großen Haus ein Mikrofon vertragen hätten.

Zuletzt war der Applaus ebenso groß wie das Lob: „Bei einem Prosa-Text könnte man sich leicht zur nächsten Textstelle durchmogeln, gereimte Sprache muss wirklich sitzen“, zollte Beate Mosch-Mayer, pensionierte Ausbilderin für szenisches Lernen, Respekt. Wolf Grabo, selber schon auf den Brettern des Theaters aktiv, meinte: „Weilheim kann stolz sein auf so eine engagierte Truppe.“ Die nach der Vorstellung weiter gefeierten „Kunstbändiger“ bedauerten, dass Autor Wartke die „Weilheim-Version“ noch nicht sehen konnte. „Aber er bekommt jetzt eine DVD“, sagte Sebastian Schmederer. Die DVD kann auch per E-Mail an kunstbaendiger@ gmail.com angefragt werden, der Unkostenbeitrag steht noch nicht fest. Andreas Bretting

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare