Fahrer akzeptiert Strafbefehl

Kein Prozess nach tödlichem Unfall

Weilheim – Der Verkehrsunfall, der sich Anfang August 2013 am Starnberger Dreieck der A 95 ereignete und bei dem eine 67 Jahre alte Frau aus Weilheim getötet wurde, wird kein gerichtliches Nachspiel haben. Ein bereits geplanter Prozess wurde kurzfristig abgesagt.

Der Porsche-Fahrer, der am Samstag, 3. August, wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Wagen verloren und den Kleinwagen der Weilheimerin gerammt hatte, hat einen Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung akzeptiert, der Höhe der Tagessätze hat er jedoch widersprochen. Ursprünglich umfasste der Strafbefehl insgesamt 27 000 Euro. Damit ist der Strafbefehl rechtskräftig, erklärte Starnbergs Amtsgerichtsdirektorin Sibylle Fey auf Anfrage. Auf schriftlichem Wege werde nun geklärt, wie hoch das Einkommen des Fahrers und damit die Strafe letztlich ist.

ike

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir wollen hier alt werden“
Seit 2015 sind Verena und Rainer Butschal Mieter des Eberlhofs über Peißenberg. Hier haben sie ihre Heimat gefunden und würden am liebsten für immer bleiben.
„Wir wollen hier alt werden“
Elf neue, ansprechende Wohnungen übergeben
Elf Sozialwohnungen wurden am Dienstag der Gemeinde Seeshaupt übergeben.  Bürgermeister Michael Bernwieser sprach von einem „Riesengewinn“.
Elf neue, ansprechende Wohnungen übergeben
2018 gibt‘s wieder ein Lichtkunstfestival
Die Premiere 2016 hat viele tausend Besucher verzaubert. Nun steht fest: Im Herbst 2018 wird es das 2. Lichtkunst-Festival in Weilheim geben. Der Verein „Lichtkunst …
2018 gibt‘s wieder ein Lichtkunstfestival
BfP: Penzberger Spielplätze „unattraktiv“
Ein schlechtes Bild von den Penzberger Kinderspielplätzen zeichnet die Stadtratsfraktion der „Bürger für Penzberg“ (BfP). Sie fordert eine Modernisierung.
BfP: Penzberger Spielplätze „unattraktiv“

Kommentare