+
Gemälde und ein Straßennamen erinnern in Weilheim an den Admiral. Foto:

Schätze aus dem depot

Ein Denkmal für den Admiral

Weilheim - Für den Kriegshelden Admiral Hipper sollte einst ein Denkmal errichtet werden. Auf einem Dachboden fanden sich nun  Gipsmodelle, die nie verwirklicht wurden.

Entwurf von Georg Johann Lang für das Hipper-Denkmal. 

Dem 1863 als Spross einer alteingessenen Weilheimer Familie geborenen Franz Hipper gelang eine steile Karriere in der kaiserlichen deutschen Marine. Als Chef der Aufklärunsflotte unterstand ihm beim Ausbruch des 1. Weltkrieges ein wichtiger Teil der deutschen Flotte. Insbesondere nach seinem geschickten militärischen Verhalten in der Seeschlacht vor dem Skagerrak, die sich am heutigen 31. Mai zum 100. Mal jährt, wurde Hipper in Deutschland als Kriegsheld gefeiert und im Jahre 1918 zum Oberbefehlshaber der deutschen Hochseeflotte ernannt.

Der verlorene Krieg und sein Rücktritt ließen es dann aber ruhig um die Person Hippers werden. Nach seinem Tod im Jahre 1932 war es dann insbesondere das nationalsozialistische Regime, das versuchte, die Person Hippers für seine Propaganda zu nutzen. Die Weilheimer Nationalsozialisten unter Bürgermeister Wiedenmann wollten ihm ein Denkmal in Weilheim errichten und schrieben dafür im Jahr 1938 einen Wettbewerb aus. Als Sieger ging der Architekt August Simbeck hervor, der schon das neue Weilheimer Rathaus erbaut hatte. Das Denkmal wurde jedoch nie errichtet. Durch Zufall sind jetzt auf einem Dachboden einige der Gipsmodelle aufgetaucht, die die Künstler für den Denkmalwettbewerb eingereicht hatten.

Einige dieser Entwürfe sind ab heute bis zum 12. Juni in der Reihe „Schätze aus dem Depot“ im 1. Stock des Stadtmuseums ausgestellt.

Begleitend dazu findet am heutigen Dienstag um 18 Uhr ein Vortrag von Dr. Thomas Müller vom Bayerischen Armeemuseum statt, in dem Hippers Beteiligung an der Schlacht vor dem Skagerrak sowie die technischen Neuerungen der damaligen militärischen Seefahrt beleuchtet werden.

Dr. Tobias Güthner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe
<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare