+
Sorgt für Partystimmung auf dem Marienplatz: Die Funk- und Soulband „Hot House“. Sie ist der Höhepunkt des Abendprogramms. 

Charity-Street-Festival des „Weilheimer Tagblatt“ 

Sieben Bands, zwölf Stunden Musik

Weilheim - Beim Charity-Street-Festival von „Weilheimer Tagblatt“ und „Penzberger Merkur“ am Samstag auf dem  Marienplatz ist alles geboten, was es für einen entspannten Tag braucht. Der Erlös kommt der Peter-Maffay-Stiftung zugute.

Musik mal sieben ist am kommenden Samstag, 1. Oktober, auf den Weilheimer Marienplatz beim Charity-Street-Festival des „Weilheimer Tagblatt“ zu hören. Von 11 bis 23 Uhr sorgen die sieben Bands „4 GoodNews“, „Outdoors“, „Chiara S.“, „Byron“, „Acoustic Passion“, „Red Stixx“ und „Hot House“ dafür, dass für jeden Musikgeschmack das Richtige dabei ist. Die Palette reicht von Country über Rock’n’ Roll und Rockabilly, über Singer-Songwriter bis hin zu Funk und Soul. Rund 30 Musiker und Musikerinnen werden am Samstag auf der Bühne am Marienplatz stehen und für Unterhaltung sorgen. Die Umbaupause gegen 20 Uhr verkürzt die „Klangfabrik“ mit einer Tanzshow.

Alle Künstler verzichten auf ihre Gage, denn das bunte Musikprogramm, das das „Weilheimer Tagblatt“ im Rahmen der Feierlichkeiten zu „40 Jahre Fußgängerzone“ auf die Bühne bringt, ist nicht nur abwechslungsreich und unterhaltsam, es dient auch einem guten Zweck: Der Erlös des Hutgeldes, das bei der Veranstaltung eingesammelt wird, kommt der Peter-Maffay-Stiftung zugute.

Rockmusiker Maffay hat im Herbst 2015 Gut Dietlhofen bei Weilheim für seine Stiftung gekauft, damit traumatisierte und benachteiligte Kinder dort mit ihren Betreuern zusammen Ferien machen können. „Gut Dietlhofen bietet ungeheuer viele Möglichkeiten für unser Projekt. Es ist optimal für uns“, hat der Musiker in einem Interview mit dieser Zeitung gesagt. Die Kinder sollten in die Natur zurückgeholt werden, „weil das therapeutische Wirkung hat“, so Maffay. Das sei auf Gut Dietlhofen auf vielfältige Weise möglich.

Derzeit laufen die Planungen für das Gebäude, in dem ab Ende nächsten Jahres die Buben und Mädchen aus ganz Europa unterkommen sollen. Mit Gut Dietlhofen unterhält die Peter-Maffay-Stiftung fünf Häuser und Anwesen dieser Art.

Auf der „Schmankerlmeile“ gibt es an den verschiedenen „Food-Trucks“ zahlreiche Leckereien, damit neben dem musikalischen Genuss der kulinarische nicht zu kurz kommt. An einer großen, zentralen Bar werden Getränke angeboten.

Charity-Street-Festival

Sieben Bands spielen am kommenden Samstag, 1. Oktober, von 11 bis 23 Uhr auf dem Weilheimer Marienplatz beim Charity-Street-Festival, das das „Weilheimer Tagblatt“ veranstaltet.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare