Baustelle am Stadtbach: Mühlenbauer Reiner Wütscher (rechts) aus Bad Kissingen montiert mit Unterstützung von Thomas Bindernagel (links) und weiteren Mitarbeitern der Stadtwerke 252 drei Zentimeter starke Lärchenbretter, von denen je sechs eine der 36 Schaufeln des Mühlrades bilden. „Zwei bis zweieinhalb Tage“ dauert es laut Wütscher, bis die Bretter mit den insgesamt 800 Schrauben am Rad befestigt sind. Erneuert werden seinen Worten nach auch Getriebe, Generator, Welle und Lager. „Der Rest ist Altbestand und steht unter Denkmalschutz“, so Wütscher. gro/Foto: gronau

Stadtbach als Stromlieferant

Weilheim - Ökostrom für 20 Haushalte soll mit Hilfe von Wasserkraft aus dem Stadtbach gewonnen werden.

Vom berühmten Klappern eines Wasserrades ist nichts zu hören, aber ein Hämmern und Bohren weist in der Oberen Stadt in Weilheim darauf hin, dass sich am Wasserrad am „Preisinger“-Anwesen, der ehemaligen Stadtmühle, in der Oberen Stadt was tut: Das Wahrzeichen des Stadtquartiers, das jahrelang verwitterte, wird saniert. Und eines schönen Tages wollen die Stadtwerke mit dem Wasserrad regenerativen Strom gewinnen.

Wann das sein wird, steht laut Stadtwerke-Chef Peter Müller noch nicht fest. Die Stadtwerke warten weiter auf einen Bescheid des Landratsamtes, den sie im Juli 2014 im wasserrechtlichen Verfahren beantragt haben. Erst wenn er vorliegt, kann der Generator zur Stromgewinnung in das von den Stadtwerken gepachtete Wasserrad eingebaut werden. Müller hofft, dass es Anfang des kommenden Jahres soweit ist.

Derweil wird das Wasserrad aufgemöbelt. Das verfaulte Holz der Schaufeln und des Gehäuses wird erneuert - mit Lärchenholz. So wird die historische Optik erhalten, zumal das helle Lärchenholz mit der Zeit grau wird.

Laut Müller kostet die Generalsanierung 60 000 Euro, wobei auf die Elektrifizierung 40 000 Euro entfallen. Im Jahr sollen 80 000 Kilowattstunden Oberland-Strom erzeugt werden, was dem Verbrauch von rund 20 Haushalten entspreche. Wenn das Wasserrad Strom liefert, wird vom Klappern so gut wie nichts zu hören sein. Weil das Rad dann eine technische Anlage ist, muss es schallisoliert werden.

Müller kann sich vorstellen, dass auch in Höhe Vereinsheim Strom aus Wasserkraft gewonnen werden könnte. Und dann ist da ja noch die Ammer. Vielleicht, so Müller, tut sich ja beim Hochwasserschutz im Süden der Stadt eine Möglichkeit für Wasserkraft auf.

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

Baby-Rassel aus Holz
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare