+
Zur Stadtwette, zum „Café del Mar“ und zum Auftritt von Sängerin „Lisa“ mit Band sowie zum „Tag des Sports“ lädt die CSU Weilheim ein. Im Bild v.l.: Josef Wiedemann, Pirmin Mohr, Angelika Flock, Frank Dittmann, Wilhelm Handel, Martin Wagner, Marion Lunz-Schmieder und Gerald Weingessl. Wiedemann und Wagner moderieren die Stadtwette. 

40 Jahre Fussgängerzone

Stadtwette: CSU fordert Weilheimer heraus

  • schließen

Weilheim - Bei der Stadtwette fordert der CSU-Ortsverband die Weilheimer heraus: Ob's gelingt, dass 40 Menschen am Marienplatz Künstlerisches bieten?

Dass es mindestens 40 Wettteilnehmer sein sollen, hat einen Grund: Die Stadtwette gehört nämlich zur Veranstaltungsreihe „40 Jahre, 4 Wochen lang, 40 Aktionen“ zum 40-Jährigen der Fußgängerzone. Die künstlerischen Vorträge – Musik und Gesang sind genauso willkommen wie Poesie und Humoristisches – sollen ein paar Minuten lang sein . Sie dürfen von Einzelnen, aber auch von Gruppen präsentiert werden und werden unter anderem mit Eisgutscheinen belohnt. Das Konzept für die Wette stellte der CSU-Ortsverband mit Vorsitzendem Frank Dittmann diese Woche bei einem Pressegespräch vor.

Während die Stadtwette läuft, können es sich die Zuschauer auf dem Marienplatz gemütlich machen: Denn dann gibt es dort die Bereiche „Café del Mar“ und „Lounge in the City“, wo sich die Besucher etwa einen Wein gönnen können. Mit einem Bierstand ist der „Dachsbräu“ vor Ort, und es gibt Kulinarisches von einem amerikanischen Smoker (ein spezieller Grill). Mit von der Partie ist an dem Abend auch der mehrfach preisgekrönte Koch Günter Großegger.

Bei der Stadtwette solle den Weilheimerinnen und Weilheimern die Gelegenheit geboten werden, sich künstlerisch vorzustellen, sagte Angelika Flock, für die CSU dritte Bürgermeisterin, bei der Präsentation der Stadtwette. Wichtig bei der Aktion sei der „Spaßfaktor“, so Gerald Weingessl, Mitglied des CSU-Ortsvorstandes. Beginn der Auftritte ist am kommenden Freitag um 17 Uhr, vorab anmelden müssen sich die Wettteilnehmer nicht.

Welche CSU-Mitglieder sich im Fall des Falles gegen 20 Uhr vom Turm der Stadtpfarrkirche abseilen, war beim Pressetermin noch nicht zu erfahren. Einem der Teilnehmer an der Konferenz entfuhr aber der Satz „Ich bin für einen solchen Schmarrn immer zu haben“ – wem, soll aber nicht verraten werden. Unterstützt wird die spektakuläre Abseilaktion vom Technischen Hilfswerk und vom Alpenverein. Nach dem Abschluss der Stadtwette gibt es noch einen Auftritt der Sängerin „Lisa“ mit Band. Auf dem Marienplatz soll am Freitag bis 23 Uhr gefeiert werden. Am nächsten Tag geht es dann mit dem „Tag des Sports“ weiter, der ebenfalls von der CSU organisiert wird. Weitere Infos über die Aktionen zum 40-Jährigen der Fußgängerzone gibt es unter www.weilheim.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare