+
Die „Ramsauer Sänger“ – die Bildbeschreibung stammt von Josef Resch: „Auf dem Bild sind wir zu viert, leider können wir an dem Abend nur zu dritt singen. Da Wasti hat einen anderen Termin. Wir sind vier Brüder gebürtig aus Ramsau bei Berchtesgaden und singen nunmehr seit 17 Jahren, zuerst als Dreigesang und jetzt als Viergesang, wobei wir aber, terminlich bedingt, auch ab und zu wieder als Dreigesang auftreten. Wir sind der Sepp, der Wasti, der Simon und der Hansi Resch. Die traditionelle Volksmusik liegt uns sehr am Herzen und wir freuen uns diese weiterhin zu erleben und leben zu lassen“.

„Da Summa is uma“

Herbstsingen im Zeichen der Jugend

  • schließen

Weilheim –  „Da Summa is uma“, veranstaltet vom Heimat- und Trachtenverein, steht heuer eher im Zeichen der Jugend. Beginn ist am Samstag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr.

„Leider sind bei den Zuhörern die jungen Leute in der Minderzahl“, bedauert Rosemarie Schmid, 2. Volksmusikwart des Heimat- und Trachtenvereins. Was sie, der das Organisieren und Veranstalten des Herbstsingens eine Herzensangelegenheit ist, aber freut: „Die jungen Leute wollen selbst musizieren.“ Deswegen hat sie für heuer einige bekannte Gruppen engagiert, in denen Kinder und Jugendliche Volksmusik machen.

Und zwar eine Volksmusik jenseits von Kitsch und glatter Gefälligkeit. „Wir wollen die heimische Kultur bewahren und pflegen“, beschreibt sie ihre Richtlinie bei der Auswahl der Gruppen. „Nach drei Jahren Pause konnte ich wieder Elisabeth Rehm als Moderatorin gewinnen“, sagt sie. 1991 hat Elisabeth Rehm in der Stadthalle bereits als „Rehm-Madl“ gesungen, heute ist sie bekannt als Moderatorin der BR-Fernsehserie „Musikantentreffen“ und auch des Münchener Oktoberfestzugs.

Elisabeth Rehm wird durch einen Abend unter dem Motto „A Musi, a Gsangl und Geschichten dazu“ führen. In dessen Verlauf treten in der festlich geschmückten Stadthalle sieben Gruppen auf – und zwar die „Ramsauer Sänger“, der „Rehm Dreigsang“, die „Geschwister Köstler“, der „Gruber Zwoagsang“, die „Hinterberger Musikanten“, die „Resthofer Zithermusi“ und die „Tölzer Geigenmusi“.

Was motiviert eigentlich Rosemarie Schmid jedes Jahr aufs Neue, das Weilheimer Herbstsingen zu organisieren? „Die volle Stadthalle, die vielen Stammgäste, die meist in Tracht sind, und all die Sänger und Musikanten, die gern zu uns kommen“, sagt sie. 

Eintrittskarten

zu zwölf Euro (ab 19. Reihe ab neun Euro, Schüler und Studenten fünf Euro) gibt es beim Ticketservice des „Medienhauses“ in der Kundenhalle der „Vereinigten Sparkassen“ am Marienplatz in Weilheim, Telefonnummer 0881/686-11 oder 686-12.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bilder, die auf eine innere Reise führen
Weilheim - Es fehlt nicht an Vergleichen, an Parallelen und an Interpretationen für die Bilder von Ulrike Donié. Umso mehr überraschte, dass die Künstlerin in ihren …
Bilder, die auf eine innere Reise führen
Klares Bekenntnis zu B2-Entlastung
Weilheim - Die CSU Weilheim hatte zum Neujahrsempfang in lockerer Runde geladen. Eine Verkehrsentlastung der Kreisstadt war das beherrschende Thema. 
Klares Bekenntnis zu B2-Entlastung
Wunsch nach fairem Dialog
Zwei Bürgerinitiativen machen Front: Sie übergaben 2582 Unterschriften  gegen  die geplante Ortsumfahrung Weilheims
Wunsch nach fairem Dialog
Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl

Kommentare