+
Noch fehlen zwei Damen zum vollendeten Zickenkrieg: Die Theatergruppe „liber“ – hier bei der Probe – spielt ab 15. April „8 Frauen“ im Stadttheater. Auf dem Foto (v.l.): Tina Ulmer, Julia Stewin, Birgit Gutzeit, Cornelia Franjga, Nina Sohnius-Wilhelmi und Sylvia Reischmann. 

theater-vorschau  

„liber!" ganz weiblich

  • schließen

Weilheim - Die Weilheimer Laienspielgruppe "liber" präsentiert „8 Frauen“ im Stadttheater. Das starke Geschlecht hat diesmal Pause.

Im diesjährigen Stück spielt nur ein einziger Mann eine Rolle, und für den braucht es keinen Darsteller. Denn Marcel – er ist oder besser war der einzige Mann der Familie, um die es hier geht – liegt tot in seinem Schlafzimmer. Er wurde erstochen, ehe sich der Vorhang hebt, und kommt in dieser Kriminalkomödie nurmehr imaginär vor. Stattdessen treten auf: acht Frauen!

„8 Frauen“, so heißt das Stück von Robert Thomas, das die „liber“-Damen Mitte April viermal im Weilheimer Stadttheater spielen. Bekannt geworden ist die quirlige Komödie 2002 in der preisgekrönten, mit Musical-Elementen glänzenden Filmversion, für die Regisseur François Ozon die bekanntesten französischen Schauspielerinnen gewinnen konnte. Bei „liber“ in Weilheim werden ihre Rollen von Sylvia Reischmann, Bianca Erwand, Birgit Gutzeit, Nina Sohnius-Wilhelmi, Cornelia Franjga, Tina Ulmer, Julia Stewin und Guilia Beckmann gespielt.

Eigentlich wollen die Frauen ja ein ruhiges, beschauliches Weihnachtsfest feiern: Die älteste Tochter Susanne kommt in den Semesterferien nach Hause und wird sehnsüchtig von ihrer Mutter Gaby, ihrer jüngeren Schwester Catherine, ihrer Großmutter und Köchin Chanel erwartet. Nur Tante Augustine und das neue Dienstmädchen Luise zeigen sich weniger enthusiastisch. Doch kurz nach Susannes Ankunft müssen die sieben Frauen feststellen, dass Susannes Vater Marcel im Schlafzimmer erstochen wurde. Und bald ist klar: Der Mörder kann nur eine von ihnen sein. Als dann noch Marcels ungeliebte Schwester Pierette auftaucht, geht der Zickenkrieg richtig los. Denn alle acht Frauen hatten durchaus Motive, den Hausherren umzubringen...

Ein Mann darf bei all’ dem übrigens doch mitreden, zumindest im Hintergrund: Regie führt bei der Theatergruppe „liber“ diesmal Michael Golf.

Aufführungen

sind am Freitag und Samstag, 15./16. und 22./23. April, jeweils um 20 Uhr im Stadttheater Weilheim. Kartenvorverkauf: Medienhaus-Ticketservice in der Sparkasse am Marienplatz (0881/686-11).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Meistgelesene Artikel

Wunsch nach fairem Dialog
Zwei Bürgerinitiativen machen Front: Sie übergaben 2582 Unterschriften  gegen  die geplante Ortsumfahrung Weilheims
Wunsch nach fairem Dialog
Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“

Kommentare