Verdiente Mitglieder wurden am Samstag beim Ehrenabend zum 70-jährigen Bestehen der Weilheimer Wasserwacht ausgezeichnet – hinten von links: Reiner Socher (Goldene Medaille), Wolfgang Strauß (Silberne Medaille), Alois Strauß (Ehrenzeichen in Gold), Sebastian Socher (Bronzene Medaille), Markus Schmidt (Silberne Medaille) und Markus Schönach (10 Jahre);vorne von links: Kreisvorsitzender Daniel Kodisch, Bernadette Karg (10 Jahre), Christine Franz (30 Jahre), Eleonore Strauß (Silberne Medaille), Ulrike Socher (Bronzene Medialle) und der Bezirksvorsitzender Martin Gebhard. foto: ruder

Wasserwacht sorgt für Sicherheit

Weilheim - Weilheimer Wasserwacht bekam bei ihrer 70-Jahr-Feier viel Lob von Bürgermeister Markus Loth

„Das Herz der Wasserwacht schlägt in den Ortsgruppen“ - so lobte Martin Gebhard, Vorsitzender der Wasserwacht Oberbayern, die Kameradinnen und Kameraden der Wasserwacht Weilheim. Diese feierte am Samstagabend mit einem Ehrenabend im Festzelt am Dietlhofer See ihr 70-jähriges Bestehen bei einem deftigen Essen, dazu spielte die Weilheimer Stadtkapelle auf.

Nach der Begrüßung durch Reiner Socher, den Vorsitzenden der Weilheimer Waserwacht, sprach Bürgermeister Markus Loth - er ist auch BRK-Kreisvorsitzender - den vielen Ehrenamtlichen ebenfalls sein Lob aus. „Es ist gut zu wissen, dass wache Augen auf den Badegästen ruhen, nicht nur am ,Dietschi’.“ Dabei gehe es immer um die Freizeit - für alle, die genießen wollen, aber auch für alle, die ehrenamtlich da sind. Und Letzteres sei nicht selbstverständlich. „Denn erst wenn man sie braucht, wird man sich ihres Wertes bewusst“, so Loth weiter. Für die Wasserwacht sei es ein Gebot der Menschlichkeit, Menschen, die in Not geraten sind, beizustehen. „Für das Gefühl der Sicherheit haben wir zu danken“, schloss Weilheims Bürgermeister seine Rede ab.

Reiner Socher ließ die 70 Jahre Revue passieren. Sechs Mitglieder haben die Weilheimer Wasserwacht 1946 gegründet, 1960 wurde die Wachhütte am Dietlhofer See gebaut. 1984 bekam Gründungsmitglied Erich Duddek für zahlreiche Lebensrettungen das Bundesverdienstkreuz, 1988 wurde der Umweltpreis der Stadt Weilheim an die Jugendgruppe verliehen, 1989 gab es erstmals eine Kindergruppe. Über die Jahre wurden einige Geräte angeschafft, etwa ein Eisrettungsschlitten, ein Mannschaftstransportwagen, ein mit Pressluft füllbares Schlauchboot oder ein SEG-Fahrzeug. 2014 bekam die Wasserwacht ein Rettungsboot. Auch dramatische Einsätze mussten die Ehrenamtlichen bewältigen, wie 1957 die Bergung eines ertrunkenen Buben oder 1994 die Bergung zweier Mädchen. 1954 wurde das gesamte Badegelände am Dietlhofer See überschwemmt, ’99 war die Wasserwacht beim Pfingsthochwasser im Einsatz.

Viele verdiente Mitglieder wurden beim Ehrenabend ausgezeichnet (siehe Bild).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Bohrungen bei „Gravity Power“
Weilheim - In der Lichtenau laufen gerade die Geothermie-Probebohrungen der Firma „Enel“, in Weilheim bohrt die Firma „Gravity Power“. Die beiden Projekte haben zwar …
Erste Bohrungen bei „Gravity Power“
Grüne sollen  runter vom hohen Ross
Boris Palmer,  Oberbürgermeister von Tübingen,   zählt zu den bekanntesten Grünen. Auch wegen seiner oft provokanten Thesen. In Weilheim gab es dafür donnernden Applaus.
Grüne sollen  runter vom hohen Ross
Babyboom (fast) ohne Kaiserschnitt
Einen außergewöhnlichen Babyboom  gab es Anfang Januar im Weilheimer und im Schongauer Krankenhaus. Dabei gab es nur einen Kaiserschnitt in Weilheim. 
Babyboom (fast) ohne Kaiserschnitt
Pizzaboteunter Drogen am Steuer
 Wenn ein Pizzabote Pasta und andere Spezialitäten im Auto hat, ist das okay. Wenn er allerdings selbst Marihuana konsumiert, ist schnell Schluss mit lustig.
Pizzaboteunter Drogen am Steuer

Kommentare