Aus dem Gericht

Wegen eindeutigen Spuren: Weilheimer (27) verurteilt

Weilheim – Ein Weilheimer wurde wegen drei schwerwiegenden Einbrüchen zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt und muss 1500 Euro zahlen.

Wegen besonders schweren Diebstahls in drei Fällen musste sich ein Weilheimer (27) vor Gericht verantworten. Eindeutige Spuren an drei Tatorten überführten ihn. Er selbst schwieg während der Verhandlung. „Ich sag nix“, erklärte er.

Schon im Mai und November 2013 verübte der gelernte Maurer zwei Einbrüche. Die dort sichergestellten DNA-Spuren konnten aber erst zwei Jahre später abgeglichen werden, denn die DNA des Angeklagten war erst dann auf Grund eines anderen Deliktes in der Datenbank. Auch bei einem weiteren Einbruch im letzten Jahr konnte so ein Zusammenhang zu ihm hergestellt werden.

Deutlicher Schuhabdruck

Außerdem hinterließ der junge Mann am letzten Tatort, einem Reifenmarkt in Peißenberg, einen so deutlichen Schuhabdruck auf einem Blatt Papier, dass auch hier bei einem Vergleich mit den Schuhen des Angeklagten eine unverwechselbare Zuordnung hergestellt werden konnte.

„So ein eindeutiges Schuhgutachten ist sehr selten“, erklärte Richterin Katrin Krempl. Im Profil der Schuhe wurden sogar noch Glassplitter gefunden, die der eingeschlagenen Scheibe am Tatort in Peißenberg zugeordnet werden konnten.

Bei dem dritten Einbruch erbeutete der Täter nur Münzgeld im Wert von rund 250 Euro, aber er richtete an verschiedenen Türen große Schäden an. Diese wurden auf circa 4000 Euro geschätzt. Zu diesem Einbruch sagte auch eine Zeugin aus. Sie hatte eine dunkel gekleidete, schlanke, große Person erkannt, die flüchtete. „Ich kann den Mann nicht eindeutig identifizieren. Aber von der Statur könnte es der Angeklagte sein“, sagte die junge Frau.

Eine eindeutige Identifizierung war für die Richterin und die Staatsanwaltschaft auch nicht das Ausschlaggebende. Die Spurenauswertung an den anderen Tatorten, einem Wohnwagen und dem gegenüberliegenden Reifenmarkt, wiesen auch auf den Angeklagten. Bei dem Einbruch in das Wohnmobil machte er kaum Beute, hinterließ aber ein Tetrapack. Dort konnte DNA entnommen werden. Weit mehr Schaden richtete der Täter bei seinem Einbruch wenige Monate später in dem Weilheimer Reifenmarkt an. Sein Diebesgut war über 3000 Euro wert, der Schaden belief sich auf rund 350 Euro. Er hinterließ einige Blutspuren, die später ausgewertet werden konnten. Die Staatsanwaltschaft und die Richterin sahen den Täter durch die Spuren überführt.

Drei Jahre zur Bewährung, 1500 Euro an "Brücke Oberland"

Der junge Mann wurde zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten verurteilt, die drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden. Für zwei Jahre stellte ihm die Richterin einen Bewährungshelfer zur Seite, „der Sie unterstützen soll“, wie sie sagte. Als Bewährungsauflage muss er noch 1500 Euro, zahlbar in Monatsraten von je 100 Euro, an die „Brücke Oberland“ zahlen.

von Regina Wahl-Geiger

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Obere Turnhalle ganz gesperrt
Weilheim – Die obere der beiden übereinander liegenden Turnhallen am Weilheimer Gymnasium wurde jetzt ganz gesperrt. Ds gilt auch für den Schulsport.
Obere Turnhalle ganz gesperrt
Drogen, Waffen, Munition
Weilheim/Peißenberg – Reste von Marihuana und einem weißen Pulver, eine Patrone, ein Schreckschussrevolver und mehrere Messer wurden in der Wohnung eines Weilheimers …
Drogen, Waffen, Munition
Tagespsychiatrie soll nach Weilheim
Peißenberg/Weilheim – Das ehemalige Peißenberger Krankenhaus soll noch heuer verkauft werden, die Gemeinde hat Interesse. Die dort untergebrachte „Lech-Mangfall-Klinik“ …
Tagespsychiatrie soll nach Weilheim
Sextäter (61) kommt mit Bewährung davon
Weilheim/München – Das Landgericht München II hat einem Frührentner (61) die Haft erspart. In einer Berufungsverhandlung änderte es eine Freiheitsstrafe über ein Jahr …
Sextäter (61) kommt mit Bewährung davon

Kommentare