+
Zufriedene Gesichter am Samstagnachmittag bei der Präsentation des Erlöses: 5600 Euro übergeben die Initiatoren des „Aktionskreises Innenstadt“ an die Peter-Maffay-Stiftung. 

Weilheimer Fußgängerzone

Wieder Flohmarkt-Feeling in der Innenstadt

Weilheim - Flohmarkt-Feeling in der Innenstadt. Die Benefiz-Aktion von Geschäftsleuten erbrachte 5600 Euro für die Peter-Maffay-Stiftung.

Flohmarktgefühle wie früher kamen an 15 Ständen in der Fußgängerzone auf: im Bild jener bei „Rid“, betreut von Helga Bauer.

Seinen Ursprung hatte der Weilheimer Flohmarkt auf dem Marienplatz. Als die Fußgängerzone vor 40 Jahre eingeweiht wurde, wurde die Chance genutzt, um in der autofreien Zone die Marktstände aufzubauen. Einige Jahre ging das, doch dann wurde es eng, vor allem in Hinblick auf mögliche Rettungseinsätze. So zog der Flohmarkt auf den Volksfestplatz – und blieb dort.

„Wir wollen keine Konkurrenz zum großen Flohmarkt sein“, so Uta Orawetz vom Organisationskreis des Benefiz-Flohmarkts auf dem Marienplatz, der am Samstag alte Zeiten aufleben ließ. Im Gegenteil: Sie schätzt, dass sich beide Märkte gegenseitig unterstützen in ihrem Bestreben, Kunden nach Weilheim zu locken.

Der Flohmarkt der Kaufleute aus dem Zentrum stellte von der Größe her wirklich keine Konkurrenz dar. Doch waren an den 15 Ständen, die die Teilnehmer vor ihren Geschäften aufgebaut hatten, einige echte Raritäten zu erstehen, wie etwa die erste Ausgabe des Museumsführers des Deutschen Museums. Das Massengeschäft war mit Spielsachen zu machen, wie mehrere Standlfrauen sagten, auch Gläser und andere Haushaltsgegenstände fanden ihre Abnehmer – ebenso wie Kaffee und Kuchen. Auch eine Schaufensterpuppe wechselte ihren Besitzer. „Die haben wir für 40 Euro verkauft“, so Sarah Essbach von „K&L Rupert“ gegen Mittag. Noch keinen Abnehmer gefunden hatte bis dahin ein voluminöser Aktenkoffer, der vor dem Kaufhaus „Rid“ angeboten wurde. Der „Datenträger“ passe nicht so recht ins Smartphone-Zeitalter, wie eine Besucherin urteilte. „Endlich wieder Flohmarkt-Feeling in der Innenstadt“, resümierte Orawetz am Abend, „und mit dem Wetter haben wir auch Glück gehabt.“ Erst nach dem Markt hat es zu regnen begonnen. Ob es eine Wiederholung geben wird, ist laut Max Lipp vom „Aktionskreis Innenstadt“ des Gewerbevereins aber noch offen. Den Erlös des Benefiz-Flohmarkts erhält die Peter-Maffay-Stiftung. 5540 Euro hatten die Besucher gezahlt, die Geschäftsleute rundeten auf 5600 Euro auf. Die Siftung engagiert sich für Kinder, die Hilfe brauchen. Dafür hatte sie zuletzt das Gut Dietlhofen gekauft.

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch</center>

De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch

De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

Brotzeit-Brettl mit Messer
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass

Meistgelesene Artikel

Neue Karriere mit Acryl
Weilheim – Astrid Stöppel ist bekannt im Landkreis Weilheim-Schongau. Wer den zweiten Stock des gleichnamigen Buchladens in Weilheims Innenstadt betritt, der trifft dort …
Neue Karriere mit Acryl
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
Weilheim - Die Zuchtverbände hatten eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Mehrere hundert Landwirte kamen.
Weniger Bauern, mehr Kühe und Roboter
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Weilheim – Mit einem exquisiten Sprecher-Trio kommt das Erfolgsprogramm „Opern auf Bayrisch“ am 18. Februar wieder in die Weilheimer Stadthalle: Erzähler der von Paul …
„Der Rummel um Schauspieler ist mir suspekt“
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“
Weilheim – Neun Reihenhäuser will – und darf – ein Herrschinger Bauunternehmen anstelle der im August abgerissenen Villa an der Ecke Geistbühelstraße/Blütenstraße in …
Stadt bleibt hart in Sachen „Bäume“

Kommentare