Schweres Bagger- und Bohrgerät setzen zwei Spezialfirmen bei der Sanierung des alten Stadtwerke-Areals ein. fkn

Zwei Wochen lang wird's lauter

Weilheim - Die Altlastensanierung des alten Stadtwerke-Areals an der Krumpperstraße schreitet voran. In den nächsten Tagen ist mit Lärmbelästigungen zu rechnen.

Zwei Spezialbaufirmen wurden beauftragt, den Boden des Geländes bis in die Tiefe abzutragen, in der Altlasten aus der einstigen Gaswerkzeit lagern. Seit Januar richten diese Firmen die Baustelle ein, die Stadtwerke sorgten parallel dafür, dass angrenzende Ver- und Entsorgungsleitungen „sicher geschützt sind und bleiben“, so Vorstand Peter Müller. Aktuell werden die Keller des ehemaligen Verwaltungs- und Werkstattgebäudes der Stadtwerke aufgebrochen und die Betonreste abgefahren.

Diese Woche wird die Blechhalle der Feuerwehr entfernt, die noch einen Teil des Geländes blockiert. Danach beginnen die ersten Erdarbeiten und die Verbauarbeiten für die tieferen Sanierungsbereiche im Süden des Geländes. „Leider gibt es beim Bohren und Rammen durch schweres Gerät Lärmbelästigungen“, sagt André Behre, Projektleiter der Stadtwerke: Je nach Baufortschritt dauern diese voraussichtlich zwei Wochen. Die lärmintensiven Arbeiten würden werktags zwischen 7 und 18 Uhr stattfinden, es sei sichergestellt, „dass alle amtlichen Grenzwerte eingehalten bzw. unterschritten werden“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagerfeuer trotz Dürre: Feuerwehr rückt in Weilheimer Hardt aus
Ein nicht ordnungsgemäß gelöschtes Lagerfeuer im Weilheimer Hardt rief die Feuerwehr auf den Plan. Die Einsatzkräfte rückten mit drei Fahrzeugen aus. 
Lagerfeuer trotz Dürre: Feuerwehr rückt in Weilheimer Hardt aus
Radwegbau rückt wieder näher
Bürgermeister Martin Höck brachte zur Jörgisgmoa, zur der 120 Bürger in den Gasthof „Post“ gekommen waren, gute Nachricht mit: Der Radweg nach Dießen könnte endlich …
Radwegbau rückt wieder näher
Treibholzsperren doch erst nächstes Jahr
Schlechte Nachricht für die Anlieger der Bachstraße: Den vom Wasserwirtschaftsamt „zeitnah“ zugesagten Bau von Treibholzsperren an den Zuläufen zum Wörthersbach wird es …
Treibholzsperren doch erst nächstes Jahr
In der Endrunde: Diese Pählerin will Bayerische Milchkönigin werden 
Die 25-jährige Pählerin Verena Weber will die nächste Bayerische Milchkönigin werden. Demnächst kämpft sie mit rund zehn weiteren Kandidatinnen um den Titel. 
In der Endrunde: Diese Pählerin will Bayerische Milchkönigin werden 

Kommentare