+
Das Cover der CD „Mia gehts guad“ – mit (v.l.) Robert Suttner, Jens Freyberg, Leonhard Klotz und Sven Kruse. 

Erste CD von  „Rowa Ash“

„I bin guad drauf“

  • schließen

Weilheim-Es gibt sie schon lange, jetzt aber erst die erste CD: Die  Weilheimer Band „Rowa Ash“ rockt auf Mundart.

„Mia langt mei Goid, i bin kerngsund, sag ma an Grund, warum i jammern soit.“ „Rowa Ash“ in „Mia gehts guad“

Weilheim – So sind sie also, die Rocker von heute: Stehen mitten im Leben und in der Gesellschaft, sind finanziell im Grunde abgesichert und körperlich topfit. „Mia gehts guad“, grinsen jedenfalls die Musiker der 2009 in Weilheim gegründeten Rockband „Rowa Ash“ auf dem Cover und im Titellied ihrer Debüt-CD: „Mia gehts guad, sauguad, i bin guad drauf... “.

Erst vor ein paar Jahren gegründet? Debüt-CD? Man muss an dieser Stelle wohl erwähnen, dass die, die da singen, rocken und grinsen, fast durchweg ihren 50. Geburtstag hinter sich haben. „Power-Ager“ heißen solche Menschen heute in der Werbung. Und genau so nennen sie sich augenzwinkernd selbst – reichlich Power, reichlich Kraft (und dazu ein bisschen durchaus sympathische Kraftmeierei) hat ja schließlich auch ihre Musik, die von Blues-Rock-Klassikern wie Eric Clapton, CCR oder den Rolling Stones inspiriert ist. Nur dass der klassische Rock bei „Rowa Ash“ bayerische Texte hat.

Ein echter „Power-Ager“ kann natürlich schon auf eine ganze Menge Leben zurückblicken. Und das hört man auf „Mia gehts guad“. Texter und Sänger Sven Kruse (52), von Beruf Autoverkäufer, sinniert über eiskalte Rauhnächte, über einstige „Haberfoidtreiber“, die seiner Meinung nach auch heute gut zu tun hätten – und über den demokratiemüden Bürger, der lieber auf dem Kanapee vom „Kini“ träumt als „sein Arsch bewegt und auf d’Straß nausgeht“. Auch amouröse Erfahrungen – oder Fantasien – wurden zu Songs. Und eine Hymne auf den Staffelsee geht jedem Oberlandler ans Herz.

Kruse, so heißt es auf der Website der Band, schreibe die Lieder als „klassische Singer-Songwriter-Nummern“, Gitarrist Robert Suttner verpasse ihnen dann „das passende ,Rowa Ash’-Heavy-Rock-Outfit“: „Wir wollen dass man uns versteht und zuhört. In guter alter Protestsängertradition wollen wir unseren Mund aufmachen und auf unsere ganz ureigene Weise die Dinge beim Namen nennen.“ In diesem Sinne lässt das Album „Mia gehts guad“ auf viele weitere Rockerjahre hoffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagerfeuer trotz Dürre: Feuerwehr rückt in Weilheimer Hardt aus
Ein nicht ordnungsgemäß gelöschtes Lagerfeuer im Weilheimer Hardt rief die Feuerwehr auf den Plan. Die Einsatzkräfte rückten mit drei Fahrzeugen aus. 
Lagerfeuer trotz Dürre: Feuerwehr rückt in Weilheimer Hardt aus
Radwegbau rückt wieder näher
Bürgermeister Martin Höck brachte zur Jörgisgmoa, zur der 120 Bürger in den Gasthof „Post“ gekommen waren, gute Nachricht mit: Der Radweg nach Dießen könnte endlich …
Radwegbau rückt wieder näher
Treibholzsperren doch erst nächstes Jahr
Schlechte Nachricht für die Anlieger der Bachstraße: Den vom Wasserwirtschaftsamt „zeitnah“ zugesagten Bau von Treibholzsperren an den Zuläufen zum Wörthersbach wird es …
Treibholzsperren doch erst nächstes Jahr
In der Endrunde: Diese Pählerin will Bayerische Milchkönigin werden 
Die 25-jährige Pählerin Verena Weber will die nächste Bayerische Milchkönigin werden. Demnächst kämpft sie mit rund zehn weiteren Kandidatinnen um den Titel. 
In der Endrunde: Diese Pählerin will Bayerische Milchkönigin werden 

Kommentare