Interview mit Monika Propach von den Grünen

„Wir waren ein wilder Haufen"

Weilheim - Die Weilheimer Grünen feiern ihr 30-jähriges Bestehen. "Die Grüne" in der Stadt schlechthin ist Monika Propach - sie äußert sich im Interview.

Monika Propach (76)war die erste Stadträtin der Grünen.

Wenn die Weilheimer Grünen am Freitag ihr 30-jähriges Bestehen feiern, gibt es eine Frau, deren Name ganz besonders mit dem Ortsverband in Verbindung steht: Monika Propach galt lange Zeit als „die Grüne“ in der Stadt, denn sie war die erste Grünen-Stadträtin. Eine Zeit, die nicht immer einfach war, wie sie im Interview verrät.

Als Sie die Grünen vor 30 Jahren im „Vollmann“ gründeten, haben Sie gedacht, dass es den Ortsverband im Jahr 2015 noch geben würde?

Ja, sicher. Das war mir damals schon klar, dass wir am Anfang einer Entwicklung stehen. Ich hatte zumindest die große Hoffnung, dass die Grünen bleiben.

In der Einladung zur 30-Jahr-Feier steht, dass sie dort stattfindet, wo die Grünen damals nicht so gern gesehen waren: im „Dachsbräu“. Was war damals?

Im „Dachsbräu“ haben sich damals eher die konservativen Weilheimer getroffen. Wir wussten das nicht und sind dann auch dort gelandet. Wir waren ein ziemlich wilder Haufen. Das war wohl ein ungewohntes Bild in der Wirtschaft. Als dann auch noch eine junge Frau ihr Kind dort gestillt hat, waren wir ganz unten durch.

Dennoch haben Sie dann den Einzug in den Weilheimer Stadtrat geschafft. Wie war diese Anfangszeit?

Schwierig, die Akzeptanz ist doch sehr langsam gewachsen. Ich war aber auch eine ganz besondere Blüte im Weilheimer Stadtrat: Grüne, Frau, Künstlerin und aus Preußen... Ich habe mich dann im Stadtrat zu Wort gemeldet und wollte meine Meinung äußern. Da hieß es, ich hätte erstmal gar nichts zu sagen, Neulinge müssten still sein. Es wurde auch nicht besser, sondern schlimmer. Es war so schlimm, dass ich dann irgendwann aufgehört habe. Als Markus Loth Bürgermeister wurde, war ich dann nochmal im Stadtrat.

Was haben Sie und die Grünen bewegen können in den 30 Jahren?

Das Klima im Bezug auf grüne Themen hat sich in der Stadt total gewandelt. Inzwischen wird Wert darauf gelegt, dass Bäume erhalten bleiben und vieles mehr. Das ist nicht allein mein Verdienst, aber ich habe einigermaßen das erreicht, was ich wollte.

-Kathrin Hauser-

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Yulia“ stürmt über den Landkreis - eine Bilanz
Der Landkreis ist beim Sturm „Yulia“ glimpflich davon gekommen: Der Deutsche Wetterdienst meldet zwar Orkanböen  – aber zu größeren Schäden oder gar Verletzten kam es …
„Yulia“ stürmt über den Landkreis - eine Bilanz
Staatliches Schulamt ist Anlaufstelle für viele Schüler und Eltern - und bekommt neue Räume
Das Staatliche Schulamt ist für viele Schulen zuständig. Aber auch als Anlaufstelle für Eltern dient die Einrichtung. 
Staatliches Schulamt ist Anlaufstelle für viele Schüler und Eltern - und bekommt neue Räume
Neuer Sinn für alte Photovoltaik-Anlagen - „Dafür sind allerdings zwei Dinge notwendig“
Lohnen sich „alte“ Photovoltaik-Anlagen noch, wenn die hohe Einspeisevergütung wegfällt? Aber sicher – wie jetzt in Oberhausen zu erfahren war.
Neuer Sinn für alte Photovoltaik-Anlagen - „Dafür sind allerdings zwei Dinge notwendig“
Vorsicht bei der Entsorgung von Elektroschrott - Zerstörung der Geräte kann helfen
EC-Karten, Speicherkarten, Festplatten und andere Datenträger: Die Flut an Klein-Elektroschrott ist groß. Der muss fachgerecht entsorgt werden. Doch nicht immer nehmen …
Vorsicht bei der Entsorgung von Elektroschrott - Zerstörung der Geräte kann helfen

Kommentare