Christian Gruß, der in der Gemeinde Wessobrunn für die Liegenschaften zuständig ist, zusammen mit Bürgermeister Georg Guggemos (r.) im neuen Besprechungszimmer im Obergeschoss des Rathauses.
+
Christian Gruß, der in der Gemeinde Wessobrunn für die Liegenschaften zuständig ist, zusammen mit Bürgermeister Georg Guggemos (r.) im neuen Besprechungszimmer im Obergeschoss des Rathauses.

Wessobrunn

Rathaus-Sanierung fast auf der Zielgeraden

  • Roland Halmel
    vonRoland Halmel
    schließen

Die Sanierung des Wessobrunner Rathauses befindet sich langsam auf der Zielgeraden. Derzeit wird im ersten Obergeschoss gearbeitet. Seit 2014 hat die Gemeinde insgesamt rund 1,4 Millionen Euro für die Sanierungsarbeiten ausgegeben. Doch alleine musste die Kommune die Kosten nicht tragen.

Wessobrunn – Die langwierige Sanierung des Wessobrunner Rathauses biegt langsam auf die Zielgerade. Aktuell laufen die Arbeiten im ersten Obergeschoss. „Das östliche Klassenzimmer wird als Besprechungsraum hergerichtet“, berichtete Bürgermeister Georg Guggemos den Gemeinderäten. Ein neuer Boden ist bereits verlegt, die Decke wurde abgehängt und neue Leitungen, unter anderem für Technik wie einen Beamer, verlegt.

Im südlichen Klassenzimmer, dessen Nutzung noch offen ist, stehen vorgenannte Arbeiten noch an. „Die Außenarbeiten müssen noch beauftragt und beim Brandschutz muss noch nachgebessert werden“, nannte Guggemos die nächsten anstehenden Aufgaben beim Sanierungsprojekt, bei dem viele Arbeiten durch den gemeindeeigenen Bauhof erledigt wurden.

„Zudem haben sich Gerlinde Sterr und Richilde Kölbl eingebracht“, lobte Guggemos das Engagement der beiden Gemeinderätinnen bei dem Projekt.

Darüber hinaus wurden in der vorherigen Sitzung rund 50 000 Euro für externe Aufträge im Bereich Trockenbau, Raumaustattung und Schreinerarbeiten vergeben. Seit 2013 hat die Gemeinde für die Rathaus-Sanierung in Summe rund 1,4 Millionen Euro ausgegeben.

An Zuwendungen vom Land, der bayerischen Landesstiftung, dem Landkreis sowie durch Spenden sind in diesem Zeitraum knapp 106 000 Euro eingegangen. Für das laufende Jahr planen die Wessobrunner mit Ausgaben von 80 000 bis 100 000 Euro. „Wir müssen für den Eingangsbereich und für die Pflasterarbeiten weitere Angebote einholen und uns Gedanken über die Nutzung des einen Klassenzimmers machen“, nannte Guggemos die nächsten Schritte, zu der auch die Beschaffung von weiterer Einrichtung für die Räume und deren EDV-Ausstattung gehören. „Innen werden wir in diesem Jahr fertig“, erklärte der Bürgermeister im Anschluss bei einem Ortstermin auf der Baustelle.

Zudem stellte er klar, dass der neue Besprechungsraum nur intern innerhalb des Rathauses genutzt wird. „Gemeinderatssitzung bleiben in den örtlichen Gaststätten, wenn das Corona-bedingt wieder möglich ist“, meinte Guggemos.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare