Abschiedsfoto mit zwei Bürgermeistern: Franz Schalk, der fünf Jahrzehnte im Dienste der Gemeinde Wielenbach war, mit Bürgermeister Harald Mansi (l.) und dessen Vorgänger Korbinian Steigenberger.  Foto: Gronau
+
Abschiedsfoto mit zwei Bürgermeistern: Franz Schalk, der fünf Jahrzehnte im Dienste der Gemeinde Wielenbach war, mit Bürgermeister Harald Mansi (l.) und dessen Vorgänger Korbinian Steigenberger.

Verabschiedung in Wielenbach

„Er war der Bauhof“ - Franz Schalk arbeitete seit 1970 bei der Gemeinde

Seit 1970 arbeitete Franz Schalk bei der Gemeinde Wielenbach. Bei seiner Verabschiedung erinnerte Altbürgermeister Korbinian Steigenberger daran, dass ihn Schalk einst mit wichtigen Infos versorgt hatte.

Wielenbach – Als Franz Schalk 1970 als erster Gemeindearbeiter begann, hat er, wie es Altbürgermeister Korbinian Steigenberger in seiner Laudatio formulierte, „eigentlich nicht im Bauhof gearbeitet, sondern er war der Bauhof“. Mit Schubkarre, Schaufel und Besen war er in Wielenbach unterwegs, er sorgte für Sauberkeit und besserte Löcher in den Straßen aus.

Steigenberger dankte dem ehemaligen Mitarbeiter, der 50 Jahre für die Gemeinde tätig gewesen war, bei dessen Verabschiedung aus dem Dienst nicht nur für seine gewissenhafte Arbeit, sondern auch für die Informationen, die er vor 22 Jahren als neuer Bürgermeister von dem Ortskundigen bekommen hat. Schalk habe ihn bei seiner täglichen Visite im Rathaus über die Gepflogenheiten im Dorf und die aktuellen Befindlichkeiten informiert, was ihm manche Peinlichkeit erspart habe.

Schalk sei bei seiner Arbeit immer hilfsbereit gewesen, habe den Wielenbachern aber auch beigebracht, woran sie sich halten müssen, zum Beispiel, dass sie einen Briefkasten am Haus haben müssen. Und er habe auch „Leute angeredet, die ihren Dreck nicht weggeräumt haben“. Steigenberger: „Die Courage hat heute kaum noch jemand.“  

Alfred Schubert

Auch interessant

Kommentare