+
Dem Schneeregen trotzten die Pferde und ihre Begleiter gestern beim Leonhardiritt in Bauerbach.

Leonhardiritt in Bauerbach

Mit 52 Pferden um die Kirche

Wielenbach - Auch wenn das Wetter alles andere als schön war - 52 Pferde waren am Sonntag bei Schneeregen beim Leonhardiritt in Bauerbach dabei.

Während früher fast nur Arbeitspferde den Segen erhielten, sind solche Tiere heute beim Leonhardiritt in Bauerbach eine Seltenheit. Eines dieser Pferde ist aber "Alina". Das Tier wird noch im Holz eingesetzt, vor allem bei der Jungwaldpflege, wie Nikolaus Friesenegger berichtete. 

Dass die Tradition des Leonhardiritts lebt, belegten auch Teilnehmer, die noch nicht lange dabei sind, wie Christina Probst, die erst seit zwei Jahren mitmacht. Ihre beiden Kinder ritten gemeinsam auf "Athena" mit. 

So war der Leonhardiritt in Bauerbach

Insgesamt waren bei dem Umritt in Bauerbach 52 Pferde dabei. Neben dem Leonhardiritt gab es in dem Dorf gestern auch die Patroziniumsfeier der Kirche, die dem heiligen Leonhard geweiht ist.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einzigartiges „Tiefenlicht“: Neue Ausstellung in Penzberg
Es ist eine in ihrer Vielfalt und Größe weltweit einzigartige Ausstellung, die ab Samstag im Museum Penzberg zu sehen ist: 76 Hinterglasbilder von 39 Künstlern des 20. …
Einzigartiges „Tiefenlicht“: Neue Ausstellung in Penzberg
Zug zerfetzt Papierlaster: 18 Verletzte in Schongau
Ein vollbesetzter Zug der Bayerischen Regiobahn hat am Dienstagnachmittag in Schongau bei der UPM-Werkseinfahrt einen Lkw gerammt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt, …
Zug zerfetzt Papierlaster: 18 Verletzte in Schongau
A95-Ausfahrt: Hoher Schaden bei Kollision
Penzberg - Hoher Sachschaden entstand am Dienstag in der Früh bei einem Unfall an der Autobahn-Ausfahrt bei Penzberg. Für die Fahrer ging es glimpflich aus, so die …
A95-Ausfahrt: Hoher Schaden bei Kollision
Ein zweites Martinsried im Penzberger Nonnenwald?
Entsteht in Penzberg ein Forschungs- und Gründerzentrum ähnlich dem viel gelobten Campus in Martinsried? Diese Gedankenspiele laufen derzeit beim Biotech-Konzern …
Ein zweites Martinsried im Penzberger Nonnenwald?

Kommentare