Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?

Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?
+
Hat ausgeleuchtet: Der Turm des Geothermieprojekts in der Lichtenau auf Wielenbacher Flur. 

Projekt in der Lichtenau

Geothermie: endgültiges Aus

Laut einer Pressemitteilung des finnischen Unternehmens „Taaleri“, hat das Unternehmen seine Investition in das Geothermieprojekt in der Lichtenau in Höhe von 2,5 Millionen Euro abgeschrieben.

Wielenbach– In der Mitteilung, die in „Globe Newswire“ veröffentlicht wurde, heißt es weiter, dass der Mehrheitseigentümer „Taaleri Investments“ diese Entscheidung getroffen habe, nachdem die Tests der ersten Bohrung nicht erfolgreich waren. Diese hätte gezeigt, dass ein wirtschaftlicher Betrieb der Anlage nicht möglich ist. Die Abschreibung würde im Halbjahresergebnis des Unternehmens erscheinen, dessen langfristige finanziellen Ziele aber nicht gefährden. Der finnische Investor hatte erst am 12. März des Jahres den italienischen Energiekonzern „Enel“ abgelöst, indem er 86,42 Prozent der Anteile und der Stimmrechte an der „Erdwärme Oberland GmbH“ übernommen hatte. „Enel“ war nach der Niederbringung der ersten Förderbohrung ausgestiegen, weil diese nicht die erwartete Menge an heißem Wasser lieferte. Der Geschäftszweck von „Taaleri Investments“ ist laut der Pressemitteilung die Investition in geothermische Kraftwerke und Fernwärmeanlagen in Bayern. Die „Erdwärme Oberland GmbH“ ist für die Umsetzung eines dieser Projekte zuständig. Deren Geschäftsführer, Dr. Markus Wiendick, sagte, es ist „nicht davon auszugehen, dass das Projekt fortgesetzt wird“.

In der Mitteilung wird auch erwähnt, dass ursprünglich das Geothermieprojekt in Icking genannt wurde. Dies sei eine Verwechslung gewesen. Der Ausstieg beziehe sich auf die Anlage in Weilheim (Anm. d. Red.: gemeint ist Wielenbach). Laut Bürgermeister Korbinian Steigenberger ist die Gemeinde Wielenbach, auf deren Flur sich der oberirdische Teil der Anlage befindet, noch nicht über die Entwicklung und die Zukunft des Bohrplatzes informiert worden.

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder Einbrüche in Vereinsheime
Seit mehreren Tagen wird immer wieder in Penzberger Vereinsheime eingebrochen. Nun meldet die Polizei den nächsten Vorfall.
Wieder Einbrüche in Vereinsheime
Bienen statt Yoga: Imkern ist im Kommen
Gisela Zehender (35) aus Wielenbach hat ein besonderes Hobby: Die Jungimkerin beherbergt in ihrem Garten vier Bienenvölker.
Bienen statt Yoga: Imkern ist im Kommen
Stadt Weilheim braucht 3,2 Millionen mehr
Die Stadt muss einen Nachtragshaushalt für 2018 erstellen. Ursache ist der Kauf eines drei Millionen Euro teuren Grundstücks für das Gewerbegebiet „Achalaich“.
Stadt Weilheim braucht 3,2 Millionen mehr
Seltsame Einbruchserie - Diebe haben es auf Tennis-Vereinsheime abgesehen
Gleich dreimal wurde rund um Penzberg in Tennisheime und -gaststätten eingebrochen. Es könnten Serientäter am Werk sein, vermutet die Polizei.
Seltsame Einbruchserie - Diebe haben es auf Tennis-Vereinsheime abgesehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.