Wielenbach

Geothermie: „Enel“ will in Lichtenau bohren

Wielenbach - Die Arbeiten am geplanten Geothermiekraftwerk in der Lichtenau werden wieder aufgenommen. Ein italienischer Stromkonzern steigt ein.

In der Lichtenau werden die Arbeiten an dem geplanten Geothermiekraftwerk wieder aufgenommen. Bereits im März soll mit den Bohrungen begonnen werden. Neuer Partner der „Erdwärme Oberland“, die die Rechte an dem Claim hat, ist der italienische Energiekonzern „Enel“ („Ente nazionale per l’energia elettrica“). In einer Pressemitteilung vom 13. Januar schreibt „Enel“, dass EGP („Enel Green Power“) den ersten Schritt auf den Markt der erneuerbaren Energien in Deutschland gemacht hat, indem das Unternehmen 78,6 Prozent der „Erdwärme Oberland GmbH“ erworben habe. Beabsichtigt sei, ein Geothermiekraftwerk zu bauen, das voraussichtlich eine maximale Leistung von 26 Megawatt haben werde. Mit dem Einstieg bei „Erdwärme Oberland“ bringe EGP, die Ökosparte der „Enel“- Gruppe, auch über 100 Jahre Erfahrung im Bereich von Geothermiekraftwerken in das Unternehmen ein.

Laut Dr. Markus Wiendieck von „Erdwärme Oberland“ ist das Unternehmen froh, einen „starken und erfahrenen Partner“ gefunden zu haben. Das Projekt solle 2016 weitergeführt werden, die Öffentlichkeit werde über den weiteren Verlauf informiert. Form und Zeitpunkt dieser Information stehen laut Wiendieck noch nicht fest.

Die Ermittlung der geologischen Grundlagen für den Bau eines Geothermiekraftwerks im Raum Weilheim begann laut „Erdwärme Oberland“ 2007, drei Jahre später folgten die Planungen für den Bau eines Kraftwerks. Die Bohrungen sollten ursprünglich in der Nähe der Straße nach Wessobrunn niedergebracht werden. Nachdem ein Standort weiter nördlich ausgewählt worden war, wurde dort bereits ein Bohrplatz eingerichtet, an dem ein Kraftwerk mit einer elektrischen Leistung von zehn Megawatt gebaut werden sollte. Die Abwärme sollte eine Fernheizung in Weilheim mit warmem Wasser versorgen. Nach dem Abspringen des Investors wurden die Arbeiten auf diesem Platz eingestellt.

Die Nutzung von Geothermie zur Stromerzeugung begann in Italien. In Lardello/ Toskana startete 1904 ein Probebetrieb, 1911 wurde dort das erste Kraftwerk gebaut.

-Alfred Schubert-

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall bei Polling
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag gegen 18 Uhr zwischen Weilheim und Peißenberg, kurz hinter der Abzweigung nach Polling. Zwei Fahrzeuge waren beteiligt waren.
Schwerer Unfall bei Polling
Die Umfahrung ist – endlich – eröffnet
Nach mehr als acht Jahren Bauzeit und fünf Jahre später als geplant wurde am Montag die Ortsumgehung Hohenpeißenberg eröffnet. Rund 43,3 Millionen Euro hat das von …
Die Umfahrung ist – endlich – eröffnet
Was für Stimmen!
Im Foyer wäre nicht genug Platz gewesen.  Also fand das Konzert „Wally & Ami Warning“ am Samstagabend im Saal der Peißenberger Tiefstollenhalle statt.
Was für Stimmen!
Eismärchen in der Erfolgsspur
Das Eismärchen in Penzberg befindet sich weiterhin in der Erfolgsspur bei der Zahl der Schlittschuhläufer - ihren Anteil daran hatten Eisdisco und Jupa-Party.
Eismärchen in der Erfolgsspur

Kommentare