Aus diesen Hallen wollen die Johanniter ein Mutter-Kind-Haus bauen. 

Johanniter bauen

Mutter-Kind-Haus auf Gut Raucherberg

Das Gut Raucherberg bekommt eine neue Nutzung Die beiden landwirtschaftlichen Hallen im Norden des Gutshofs werden zu einem Mutter-Kind-Heim der Johanniter umgebaut.

Wielenbach – „Die Johanniter werden immer mit Blaulicht verbunden“, so die Pressesprecherin des Regionalverbands Oberbayern der Johanniter-Unfallhilfe, Sarah Rizzato. „Wir sind aber viel mehr.“ Zum Angebotsspektrum des Vereins gehören verschiedene Betreuungseinrichtungen. Jetzt planen die Johanniter den Betrieb eines Mutter-Kind-Hauses auf Gut Raucherberg in Wielenbach. „Wir wollten schon lange ein Mutter-Kind-Haus haben“, so Rizzato, „und jetzt hat sich die Gelegenheit ergeben.“

In Zusammenarbeit mit der „Gräflich Beissel’schen Stiftung Gut Raucherberg“ wird das Projekt verwirklicht. Geplant ist, die beiden landwirtschaftlichen Gebäude auf der Nordseite des Gutshofs umzunutzen. Die Stiftung übernimmt laut Rizzato den Umbau. Die Johanniter sind dann für den Betrieb der Einrichtung zuständig, in der die Mütter bei Bedarf betreut werden, aber auch selbstständig leben können. Der Name der Einrichtung steht auch schon fest. Das Haus wird „Marita Beissel Haus der Johanniter“ heißen.

Die Baugenehmigung liegt laut Rizzato schon vor. Nach derzeitiger Planung soll Ende des Jahres mit dem Umbau begonnen werden, Ende 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. In den beiden Gebäuden sind Apartments für 18 Mütter und deren Kinder geplant. Außerdem werden Gemeinschaftsräume und Räume für das Personal gebaut, das in mehreren Schichten arbeitet. Dauerhafte Wohnungen für Mitarbeiter sind laut Rizzato nicht vorgesehen.

Die Lage des Objekts ist laut der Pressesprecherin optimal, weil das Gut einerseits in einer ruhigen Umgebung liege, andererseits sei die Kreisstadt Weilheim in erreichbarer Nähe, was für die schulische und berufliche Entwicklung der Mütter ideal sei, so Rizzato.

Laut Bürgermeister Korbinian Steigenberger sind Umbau und Umnutzung aus Sicht der Gemeinde unproblematisch. Das Gut liegt zwar im Außenbereich, die Erschließung sei aber gegeben, nur für das Abwasser muss die Kleinkläranlage durch eine weitere ergänzt werden, da die Zahl der Bewohner von Gut Raucherberg steigt.

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Thron zum 90. Geburtstag
„Nachher kann er begrüßen, aber jetzt red’ i.“ Mit diesen Worten machte Walter Eberl gleich nach seiner Ankunft vor dem Torbogensaal, wo am Dienstag rund 70 Gäste …
Ein Thron zum 90. Geburtstag
„Bürger für Penzberg“ machen ernst: Wird Zugfahren bald viel billiger?
Die „Bürger für Penzberg“ (BfP) machen sich bereits seit geraumer Zeit stark für einen MVV-Beitritt des Landkreises Weilheim-Schongau.
„Bürger für Penzberg“ machen ernst: Wird Zugfahren bald viel billiger?
WM
Seniorenzentrum in Penzberg: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beleuchten lassen
Die Auseinandersetzung um die Zukunft des Seniorenzentrums in Penzberg geht weiter: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beim Verkauf beleuchten lassen.
Seniorenzentrum in Penzberg: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beleuchten lassen
„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage
Auch wenn das Verwaltungsgericht München kürzlich entschieden hat, dass der Bescheid, mit dem die Marktgemeinde Peißenberg das Oldtimertreffen 2017 genehmigt hatte, …
„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage

Kommentare