Aus diesen Hallen wollen die Johanniter ein Mutter-Kind-Haus bauen. 

Johanniter bauen

Mutter-Kind-Haus auf Gut Raucherberg

Das Gut Raucherberg bekommt eine neue Nutzung Die beiden landwirtschaftlichen Hallen im Norden des Gutshofs werden zu einem Mutter-Kind-Heim der Johanniter umgebaut.

Wielenbach – „Die Johanniter werden immer mit Blaulicht verbunden“, so die Pressesprecherin des Regionalverbands Oberbayern der Johanniter-Unfallhilfe, Sarah Rizzato. „Wir sind aber viel mehr.“ Zum Angebotsspektrum des Vereins gehören verschiedene Betreuungseinrichtungen. Jetzt planen die Johanniter den Betrieb eines Mutter-Kind-Hauses auf Gut Raucherberg in Wielenbach. „Wir wollten schon lange ein Mutter-Kind-Haus haben“, so Rizzato, „und jetzt hat sich die Gelegenheit ergeben.“

In Zusammenarbeit mit der „Gräflich Beissel’schen Stiftung Gut Raucherberg“ wird das Projekt verwirklicht. Geplant ist, die beiden landwirtschaftlichen Gebäude auf der Nordseite des Gutshofs umzunutzen. Die Stiftung übernimmt laut Rizzato den Umbau. Die Johanniter sind dann für den Betrieb der Einrichtung zuständig, in der die Mütter bei Bedarf betreut werden, aber auch selbstständig leben können. Der Name der Einrichtung steht auch schon fest. Das Haus wird „Marita Beissel Haus der Johanniter“ heißen.

Die Baugenehmigung liegt laut Rizzato schon vor. Nach derzeitiger Planung soll Ende des Jahres mit dem Umbau begonnen werden, Ende 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. In den beiden Gebäuden sind Apartments für 18 Mütter und deren Kinder geplant. Außerdem werden Gemeinschaftsräume und Räume für das Personal gebaut, das in mehreren Schichten arbeitet. Dauerhafte Wohnungen für Mitarbeiter sind laut Rizzato nicht vorgesehen.

Die Lage des Objekts ist laut der Pressesprecherin optimal, weil das Gut einerseits in einer ruhigen Umgebung liege, andererseits sei die Kreisstadt Weilheim in erreichbarer Nähe, was für die schulische und berufliche Entwicklung der Mütter ideal sei, so Rizzato.

Laut Bürgermeister Korbinian Steigenberger sind Umbau und Umnutzung aus Sicht der Gemeinde unproblematisch. Das Gut liegt zwar im Außenbereich, die Erschließung sei aber gegeben, nur für das Abwasser muss die Kleinkläranlage durch eine weitere ergänzt werden, da die Zahl der Bewohner von Gut Raucherberg steigt.

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hohenpeißenbergs Jugend gestaltet Treff im „Pumpenhaiserl“
Rund 150 000 Euro hat die Gemeinde Hohenpeißenberg investiert, um das ehemalige Wasserwerk in einen Jugendtreff umzubauen. Nachdem die Arbeiten an der Bausubstanz …
Hohenpeißenbergs Jugend gestaltet Treff im „Pumpenhaiserl“
Hilft hier ein Kreisel oder eine Ampel?
Mit der weiteren Bebauung des Angers zwischen „Pöltner Hof“ und Au braucht es dringend eine Verkehrslösung an der Kreuzung beim Hallenbad, da ist sich der Stadtrat …
Hilft hier ein Kreisel oder eine Ampel?
Gymnasium Penzberg: Die Vier-Millionen-Euro-Taufe
Für fast vier Millionen Euro hat der Landkreis am Penzberger Gymnasium neue naturwissenschaftliche Räume geschaffen sowie das Dachgeschoss im Altbau ausgebaut. Genutzt …
Gymnasium Penzberg: Die Vier-Millionen-Euro-Taufe
Rücksichtsloser Überholer: Frau entgeht nur knapp Frontalzusammenstoß
Das hätte übel ausgehen können: Nur durch ein Ausweichmanöver verhinderte eine Benediktbeurerin einen Frontalzusammenstoß auf der B472. Der rücksichtslose Überholer ist …
Rücksichtsloser Überholer: Frau entgeht nur knapp Frontalzusammenstoß

Kommentare