+
Gesprächsrunde beim Neujahrsempfang des Wielenbacher CSU-Ortsverbandes: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (am Stehtisch) mit Landrätin Andrea Jochner-Weiß sowie (rechts, v. r.) Landtagsabgeordneter Harald Kühn (CSU), Bezirkstagsabgeodnete Alexandra Bertl (CSU) und der Wielenbacher Bürgermeister Korbinian Steigenberger (nicht CSU-Mitglied). 

Neujahrsempfang der CSU Wielenbach

„Geothermie ist ein heißes Thema“

Wielenbach – „Geothermie ist ein heißes Thema.  Und das war es auch beim Neujahrsempfang des Wielenbacher CSU-Ortsverbands. 

„Wie heiß es letztlich wird, das wissen wir noch nicht“, sagte der Wielenbacher Bürgermeister Korbinian Steigenberger am Sonntag in der „Wilzhofener Mühle“. Er bezog sich damit auf die Bohrung nach Erdwärme in der Lichtenau , die eine Tiefe von über 4000 Metern erreichen soll. Wenn dort genügend heißes Wasser gefunden wird, soll in Wielenbach das größte Geothermiekraftwerk Deutschlands mit einer elektrischen Leistung von 26 Megawatt gebaut werden. Steigenberger sagte, dass er die Sorgen der Bürger verstehe, Geothermie sei aber für eine nachhaltige Energieversorgung sehr wichtig.

Heftige Kritik am politischen Gegner übte Alexandra Bertl . „Da ist das grüne Gequatsche wenig hilfreich“, meinte die Bezirkstagsabgeordnete zur Kritik der Grünen-Vorsitzenden Simone Peter an der Polizei. Die Polizisten hätten bereits ein Klientel, das eine gewisse Respektlosigkeit gegenüber der Polizei hätte, ihr dann noch mit Vorwürfen in den Rücken zu fallen sei nicht gut.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt stellte in seinem Vortrag den Duschenscanner vor. Das Gerät soll durch den täglichen Bildvergleich der Haut – aufgenommen beim morgendlichen Duschen – die Früherkennung von Hautkrebs verbessern. Nach dem selbstfahrenden Auto wird auch diese Technik nach Einschätzung von Dobrindt bald zur Selbstverständlichkeit werden.

Auf die anstehende Bundestagswahl ging die Ortsvorsitzende Andrea Jochner-Weiß ein. Es sei „die größte Verantwortung“ der CSU, „dass wir weiterhin an der Regierung bleiben“. Dass der Landkreis Weilheim-Schongau laut einer Untersuchung der Finanzzeitschrift „Focus Money “ den achten Platz in der Liste der erfolgreichsten Landkreise belegt, sieht die Landrätin als „ein Verdienst von uns allen“. Der gute Branchenmix innovativer Unternehmen, die Arbeit der Menschen, ihr ehrenamtliches Engagement und die Politik der CSU hätten diese Bewertung ermöglicht. „Wir verwalten nicht die Gegenwart“, so Jochner-Weiß , „sondern gestalten die Zukunft.“

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel
Eigentlich ist es schon elf Monate her, dass die Bürgerstiftung „Energiewende Oberland“ die Stadt Penzberg als „Energiewende-Kommune 2016“ ausgezeichnet hat. Gefeiert …
Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel
„Das geht gar nicht“
Der Peißenberger Bauausschuss war nicht erfreut. In seiner jüngsten Sitzung übte er heftige Kritik am Landesamt für Denkmalpflege, das den Barbarahof unter …
„Das geht gar nicht“
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Wer bekommt in Penzberg den ersten Bürgerenergiepreis? Diese Frage soll in genau zwei Monaten beantwortet werden. Ab sofort läuft die Bewerbungszeit bei der Stadt …
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Welche Kandidaten ziehen für den Wahlkreis Weilheim in den Bundestag ein? Hier finden Sie am Wahlabend die Hochrechnungen der einzelnen Gemeinden.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim

Kommentare