+
Kein alltägliches Bild : volles Haus in den „Grünbachstub’n“ bei der 85-Jahr-Feier des SVW. Das Foto zeigt (von links) Vorsitzenden Siegfried Sedelmayr, Ehrenmitglied Franz Schalk, Pfarrer Bernhard Schönmetzler, Bürgermeister Korbinian Steigenberger, Ehrenmitglied Helene Gerold und den zweiten Vorsitzenden Jürgen Uhl. 

Wielenbach

SV sucht neuen Pächter für „Grünbachstub’n“

Wielenbach - Weil Frank Leiter, der vierte Pächter innerhalb von zehn Jahren, aufhört, sucht der Sportverein (SV) Wielenbach für die Vereinsgasttätte „Grünbachstub‘n“ einen neuen Pächter. 

Das Schicksal der „Grünbachstub‘n“ liegt den Mitgliedern des SV Wielenbach am Herzen: Bei einer außerordentlichen Versammlung zur Zukunft der Vereinsgaststätte beschlossen sie, dass das Lokal auf jeden Fall für alle offen bleiben soll.

Ende Februar hört Frank Leiter auf: Neben persönlichen Gründen waren es vor allem die – zu geringen – Umsatzzahlen, die ihn zu diesem Schritt bewogen. Leiter ist der vierte Pächter in den vergangenen zehn Jahren.Er hatte die Wirtschaft, die knapp 40 Jahre alt ist, vor eineinhalb Jahren übernommen.

Siegfried Sedelmayr, der Vorsitzende des SV Wielenbach – der Verein ist Besitzer der Immobilie am Sportgelände –, hatte die außerordentliche Versammlung einberufen, um die knapp 1000 Mitglieder über die Zukunft der Wirtschaft abstimmen zu lassen. Die 86, die gekommen waren, entschieden sich mit großer Mehrheit (80:6 Stimmen) für ein Modell, das vorsieht, dass sich ein eigenes Gremium des Vereins in den nächsten Wochen auf die Suche nach einem neuen Pächter macht. „Es gibt bereits Interessenten, die auf uns zugekommen sind“, so Sedelmayr. Eine Eigenbewirtschaftung wie bei anderen oder eine Übernahme der Gaststätte durch die Gemeinde kam laut Sedelmayr nicht in Frage.

Die Gründe für die Probleme des SVW mit der Vereinsgaststätte, die außer montags täglich geöffnet hat, sind nach Ansicht von Sedelmayr und Leiter in erster Linie gesellschaftlicher Natur: Heute sei es einfach nicht mehr üblich, nach dem Fußball- oder Tennistraining in der Vereinsgaststätte einzukehren.

Eine ähnliche Erfahrung machte auch der SC Huglfing, der sein 27 Jahre altes Sportheim am Tautinger Weg derzeit nicht mehr verpachtet. Bei Bedarf übernehmen die Mitglieder der einzelnen Abteilungen die Bewirtung mit Getränken und Snacks.

Die Wirtschaft in Wielenbach verfügt über eine Gaststube für bis zu 80 Personen, eine Terrasse, ein Nebenzimmer für 25 Personen und einen Saal für bis zu 100 Personen. Die Küche wurde vor zwei Jahren erneuert, die Pacht gesenkt, um dem neuen Pächter entgegenzukommen. Beim Bau der Gaststätte, die 1978 eingeweiht wurde, halfen viele Vereinsmitglieder mit, unter anderem der heutige Vorsitzende Sedelmayr sowie der an Silvester im Alter von 104 Jahren verstorbene Josef Schwaller.

Die Versammlung nutzte Sedelmayr noch für einen weiteren Tagesordnungspunkt: die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. „Nach einer längeren und stets sachlichen Diskussion“, so Sedelmayr, beschlossen die Mitglieder gegen eine Stimme, den Beitrag für Erwachsene um einen Euro und für Kinder um 1,5 Euro pro Monat zu erhöhen. „Für unseren Nachwuchs engagieren wir die besten Trainer und haben so auch die höchsten Kosten“, so Sedelmayr. Die Familienbeiträge ab zwei Kindern bleiben unverändert.

Johannes Thoma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Endspurt für die Maschkera
Der Penzberger Fasching biegt auf die Zielgerade ein. Weiberball, Gaudi ohne Grenzen und natürlich der Gaudiwurm: Der närrische Endspurt bietet altbewährte Highlights.
Endspurt für die Maschkera
Bebauungsplan vertagt
Ein gutes Dutzend Zuhörer war ins Penzberger Rathaus gekommen, um die Beratung über den Kirnberg-Bebauungsplan zu verfolgen. Doch sie wurden enttäuscht: Der Bauausschuss …
Bebauungsplan vertagt
Mehr als 5 Millionen Euro für schnelles Internet
Bundesminister Alexander Dobrindt  übergab am Montag Förderbescheide für schnelles Internet über fünf Millionen Euro. 25 Kommunen profitieren davon.
Mehr als 5 Millionen Euro für schnelles Internet
Schlager-Verwurstung mit humoriger Distanz
Acht Musiker, kochende Stimmung: Vor wenigen Jahren erst gestartet, haben „The Heimatdamisch“ inzwischen einen großen, bunt gemischten Fankreis – wie der bejubelte Abend …
Schlager-Verwurstung mit humoriger Distanz

Kommentare