+
Noch ist es eine Wiese, später soll hier der neue Kindergarten entstehen.

Entscheidung im Gemeinderat

Wielenbach baut neuen Kindergarten

Der Wielenbacher Kindergarten ist zu klein. Ein Teil der Gruppen wurde daher bereits in eine gemietete Containeranlage ausgelagert. Jetzt hat der Gemeinderat eine langfristige Lösung beschlossen: Es wird ein zweiter Kindergarten an der Raistinger Straße gebaut.

Wielenbach Der gemeindeeigene Kindergarten „Schatzkiste“ in Wielenbach hat 90 Plätze im Kindergarten, 26 in der Krippe und 25 im Hort. Da es im bestehenden Gebäude zu eng wurde, wurde als Übergangslösung eine Containeranlage gemietet, die auf einem gepachteten Grundstück an der Rosenstraße steht. Dort sind 25 Kindergartenplätze und der Hort untergebracht, die im Wechsel betrieben werden.

Bedarf an Plätzen steigt

Nach Einschätzung der Verwaltung wird der Bedarf an Betreuungsplätzen weiter steigen. Grund dafür seien die Ausweisung von Baugebieten sowie die größere Nachfrage nach Betreuung jüngerer Kinder und die pädagogische Betreuung nach der Schule. Da eine Erweiterung des bestehenden Kindergartengebäudes auf dem Grundstück nicht möglich ist, kommt nur ein Neubau an anderer Stelle in Frage. Nach der Prüfung mehrerer Areale hat sich als bester Standort ein Grundstück an der Raistinger Straße herausgestellt. Dieser Ort wurde auch von der Mehrheit der Gemeinderäte als der Platz gesehen, an dem das Vorhaben am schnellsten umgesetzt werden kann. 

1,5 Millionen Euro kosten

Die Kosten für den Neubau der Kindertageseinrichtung werden sich nach Schätzung der Verwaltung auf rund 1,5 Millionen Euro – zuzüglich der Grundstückskosten – belaufen. Wobei die Gemeinde allerdings einen Zuschuss in Höhe von 90 Prozent auf die Baukosten bekommt. Dieser Zuschuss würde rund 900 000 Euro betragen.

2022 in Betrieb gehen

Eine Entscheidung über die pädagogische Ausrichtung und die Trägerschaft des Kindergartens wurde noch nicht getroffen. Eine Zielvorstellung für die Eröffnung des Kindergartens hat der Gemeinderat aber schon. „Die Einrichtung soll am 1. September 2022 in Betrieb gehen“, so der Termin in dem Beschluss, der mit 12:2-Stimmen gefasst wurde.

Damit der Termin gehalten werden kann, wurde auch der Aufstellungsbeschluss für den erforderlichen Bebauungsplan „Raistinger Straße“ gefasst. Er umfasst neben der für den Kindergarten vorgesehenen 1800 Quadratmeter großen Fläche eine weitere, 1502 Quadratmeter große Fläche im Süden, die ebenfalls von der Gemeinde erworben worden ist. Außerdem eine 4944 Quadratmeter große Fläche, die der Eigentümer an einen Bauträger verkaufen will. Dieser will dort Wohnbebauung erstellen. Auf der südlichen Fläche, als Mischgebiet vorgesehen, will die Gemeinde Gewerbebetriebe samt zugehöriger Wohnbebauung ansiedeln. Der Aufstellungsbeschluss wurde einstimmig gefasst.

Alfred Schubert

Lesen Sie auch: Vom Rathaus aufs Rad und ins Holz - die Freizeit wird sinnvoll genutzt.

Ebenfalls interessant:  Umfahrungspläne für Weilheim: Herbe Kritik aus Wielenbach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadt will Fachkräfte mit Wohnungen locken
Fachkräfte für Kindertagesstätten und Seniorenheime sind sehr begehrt. Viele Kommunen buhlen um sie. Die Stadt Penzberg will sie nun mit Wohnraum locken. Um mehr Chancen …
Stadt will Fachkräfte mit Wohnungen locken
Flugzeugabsturz: Maschine liegt kopfüber im Wald - Rettungskräfte erwartet Überraschung
Zahlreiche Einsatzkräfte rückten am Sonntagabend in Tritschenkreut bei Hohenpeißenberg aus. Ein Ultraleichtflugzeug war dort nahe der Graslandebahn abgestürzt.
Flugzeugabsturz: Maschine liegt kopfüber im Wald - Rettungskräfte erwartet Überraschung
Wolf in gesichtet: Jäger meldet sich mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Das bestätigte das bayerische Landesamt für Umwelt. Die Identifizierung ist eindeutig.
Wolf in gesichtet: Jäger meldet sich mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Peißenberg unterstützt „Hotspot-Projekt“
Wird das alte Betriebsgebäude am PKG-Wehr zu einer „Erlebnisstation Ammer“ umgebaut, in der sich Besucher über die Fluss-Ökologie informieren können? Gut möglich. …
Peißenberg unterstützt „Hotspot-Projekt“

Kommentare