Wird Trinkwasser teurer?

Antdorf - Den Antdorfer Bürgern steht wohl 2017 eine Gebührenerhöhung für ihr Trinkwasser ins Haus. Grund ist das Defizit in der Sparte.

Hintergrund ist ein deutliches Minus bei der gemeindlichen Wassersparte, die laut Gesetz aber kostendeckend arbeiten muss. Im Doppelhaushalt für 2016 und 2017 sind jeweils nur 56 000 und 60 000 Euro an Gebühreneinnahmen angesetzt, auf der anderen Seite stehen jedoch wegen eines höheren Unterhaltsbedarfs 144 950 Euro beziehungsweise gar 150 950 Euro an Ausgaben.

Das Minus macht eine Neukalkulation der Gebühren notwendig, hieß es nun im Gemeinderat. Dies soll noch heuer geschehen, der Gemeinderat könnte Anfang 2017 über neue Gebühren entscheiden. In der VG-Kämmerei wird bereits von einer Erhöhung ausgegangen.

Zuletzt wurden die Abgaben für Wasser und Abwasser 2013 festgelegt. Weil die Trinkwasserversorgung zweigeteilt ist - der eigentliche Hauptort sowie die Weiler, die über Habach versorgt werden - gibt es auch zwei Preise: Fällig sind 57 Cent pro Kubikmeter im Dorf beziehungsweise 42 Cent in den sogenannten Riederschaften.

Beim Abwasser gilt eine Gebühr von 3,10 Euro je Kubikmeter. Vielleicht kommen die Antdorfer da um eine Gebührenerhöhung herum, schließlich hält sich das Minus in der Sparte laut Haushalt in Grenzen.

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Rigi-Rutsch‘n“: 1897 Besucher am bisherigen Rekordtag
Nach einem Jahr Pause kann heuer wieder in der „Rigi-Rutsch‘n“ gebadet werden - allerdings ohne Warmbecken. Ob das Verluste bringt? Eine erste Bilanz:
„Rigi-Rutsch‘n“: 1897 Besucher am bisherigen Rekordtag
Bettlerinnen bestehlen Rentner (77)
Seine Gutmütigkeit wurde einem Weilheimer (77) zum Verhängnis. Er öffnete einer Frau mit Kind die Tür. Zum Dank stahl sie ihm mit einer Komplizin Geld.
Bettlerinnen bestehlen Rentner (77)
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Red Dot: Ein roter Punkt für „drawlk“ aus Penzberg
Anna Gmelin hat für ihre Internet-Plattform „drawlk“ den internationalen Design-Preis „Red Dot“ erhalten - was für die Architektin aus Penzberg völlig überraschend kam.
Red Dot: Ein roter Punkt für „drawlk“ aus Penzberg

Kommentare