Unfall, Weilheim
+

Zwei Betrunkene voll neben der Spur

Weilheim - Ein betrunkener 23-Jähriger hat mit dem Auto seines zwei Jahre jüngeren und ebenfalls betrunkenen Kumpels einen Unfall gebaut. Anschließend machte er sich einfach aus dem Staub.

Was zwei Kumpel (21 und 23 Jahre) in den frühen Morgenstunden des Sonntags lieferten, hat es in sich: Ein betrunkener Fußgänger, ein betrunkener Autofahrer, beschädigte Hauswände und kaputte Fahrzeuge gehören dazu. Die Geschichte begann kurz nach Mitternacht. Da fiel einer Polizeistreife gegen 0.30 Uhr in Höhe des Trifthofanbinders ein junger Mann auf, der betrunken Richtung Peißenberg torkelte. Die Beamten packten in ihr Auto und brachten den 23-Jährigen heim. Eineinhalb Stunden später fuhr dann ein 21-jähriger Peißenberger mit dem Wagen des 23-Jährigen auf der Pollinger Straße stadteinwärts. Kurz vor der nach links abbiegenden Vorfahrt in den Unteren Graben kam er offensichtlich aufgrund seiner Alkoholisierung nach rechts von der Fahrbahn auf den dortigen Gehweg ab, überfuhr zunächst ein Verkehrszeichen und beschädigte die Hausmauer. Der Peißenberger hielt jedoch nicht an, fuhr weiter geradeaus über den Einmündungsbereich in die gegenüberliegende Hausmauer. Dabei kollidierte er mit einem abgestellten Anhänger, der wiederum auf ein davor geparktes Auto geschoben wurde. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieses gedreht, so dass alle vier Fahrzeugseiten beschädigt wurden.

Beim Eintreffen der Streifenbesatzung war nur der etwa eineinhalb Stunden zuvor in Gewahrsam genommene und unverletzte 23-jährige Fahrzeughalter vor Ort, der jedoch seinen 21-jährigen Freund als Fahrer nannte. Diesen konnte die Polizei nach einer kurzen Fahndung an der Oderdinger Straße festnehmen. Ein Alkotest ergab einen Wert, der so Volker Skodowski von der Weilheimer Polizei, „erheblich über 1,1 Promille lag“, weshalb eine Blutentnahme vorgenommen wurde. Der leicht verletzte 21-Jährige bestritt zwar, dass er gefahren sei, laut Polizei liegen jedoch „eindeutige Hinweise zusätzlich zur Aussage seines Beifahrers dafür vor“. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt, ebenso das total beschädigte Auto. Der Gesamtschaden an Fahrzeugen, Anhänger, Verkehrszeichen und Mauern wird auf knapp 10 000 Euro geschätzt.

Den Peißenberger erwartet nun ein Verfahren unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Auch interessant

Kommentare