Eine schmucke Fichte ersetzt heuer den bereits im Frühjahr 2012 entfernten Maibaum von 2008. Die Ickinger Madln und Burschen werden ihr Traditionsstangerl bis zum Aufstellen nicht aus den Augen lassen. Foto: ina

Mit 33-Meter-Baum durch den Kreisverkehr

Icking - Der Ickinger Burschenverein rüstet sich für die Maifeierlichkeiten.

Wenn man eine Vorstellung davon hat, wie man ein Kamel durch’s Nadelöhr bekommt, dann hat man auch gute Chancen den Ickinger Maibaum 2013 mit stolzen 33 Metern durch den Kreisverkehr zu schleusen. Mit einem Großaufgebot an Madln und Burschen, einem Unimog, einem Lader und diversen Zugseilen sowie Ketten ist das Traditionsstangerl nach einigem Hin und Her am Samstag Morgen unversehrt an der Wachhüttn neben dem Rathaus angekommen.

Die erste Maiwache wurde entsprechend ausgiebig gefeiert. Oberbursche Florian Hain ist hochzufrieden: „Der Kreisverkehr war eine echte Herausforderung. Das hat super geklappt.“ Und er ergänzt lachend: „Jetzt gehen wir davon aus, dass auch bei der Maifeier alles rund läuft.“ Sein Obermadl Franzi Högl war zum Einholen leider nicht dabei, weil sie ihre Ski-Lehrer-Prüfung absolvieren musste, die sie natürlich mit Bravur bestanden hat. Da der Burschenverein Icking seit 2005 inzwischen auf über 60 Mitglieder angewachsen ist und heuer 26 Paare bei der Maimusi mitmachen werden, waren genug Helfer vor Ort. Die Ickinger Madl und Buam sind zwischen 16 und 26 Jahre alt, drei Paare darunter sind bereits in festen Händen. Die schmucke Fichte wurde von Franz Ortner jun. gestiftet. Sie ersetzt heuer endlich den bereits im Frühjahr 2012 entfernten Maibaum von 2008, der witterungsbedingt gefällt werden musste. (ina)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Mutmaßlich müssen die Wolfratshauser monatelang mit einer Ruine mitten in der Innenstadt leben. Ein Anblick und eine Aussicht, die viele schmerzt.
Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Trotz eingereichter Klage hält die Baugenossenschaft Geretsried an ihren Neubauplänen fest. Im November will sie mit dem Abriss des Altbestands beginnen.
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Der Streit um die Neubebauung das ehemaligen Wiedemann-Geländes am Ufer des Starnberger See geht weiter. Die Gegner befürchten ein „Luxuswohngebiet“. 
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen
Der quer liegende Baumstamm in der Isar, der bereits mehrere Boote auf der Isar zum Kentern brachte, konnte noch immer nicht geborgen werden. Das Fahrverbot bleibt …
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen

Kommentare