„Antennen mit Kamin-Attrappen getarnt ?“

-

&#8222;T-Mobile macht hier gerade den Beißhund&#8220;, sagte Dr. Hans Schmidt am Donnerstagabend. Nachdem der Mobilfunkbetreiber in Eurasburg gegen den erbitterten Widerstand des ganzen Gemeinderates einen Sender in unmittelbarer Nähe von Kindergarten und Schule durchgesetzt hat, versucht die Firma nun in Wolfratshausen gezielt, Standorte in Wohngebieten anzumieten. &#8222;Es ist schon vorgekommen, dass es hieß, die Antennen werden mit Kamin-Attrappen so getarnt, dass die Nachbarn es nicht mitbekommen&#8220;, sagte Schmidt. Er rufe deshalb zusammen mit der Eurasburger Gemeinderätin Birgit Reichert zum Boykott der Firma auf. <P>&#8222;Der Aufruf existiert bereits im Gemeindebrief. In Eurasburg wechseln bereits einige größere Firmen&#8220;, sagte Reichert. Ingrid von Brandt regte an, &#8222;dass da doch was passieren muss, wenn am 7. August in Eurasburg der Mast aufgestellt wird, vielleicht eine Versammlung der Bürgerinitiativen des Landkreises&#8220;. Ob der Aufruf allerdings etwas bewirke, davon war Schmidt nicht überzeugt: &#8222;Nachts sind alle Katzen grau und Mobilfunkbetreiber gleich, die Leute sollten lieber auf Schnurtelefone zurückgreifen.&#8220; K cjk <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Der Erinnerungsort in Waldram hat inzwischen den 4000. Besucher begrüßt. Der Erfolg drückt sich allerdings nicht finanziell aus. Dem Verein fehlen rund 20 000 Euro.
Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
„Balloon Pilot“ um den Münsinger Matze Brustmann bringen ihr drittes Album heraus. Einen Teil der Produktionskosten will sich die Band per Kickstarter-Projekt …
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle
Die Surfwelle in Wolfratshausen ist tot, es lebe die Surfwelle: Über Nacht hat ein Bürger eine Spendenaktion ins Leben gerufen - die Resonanz ist riesig.
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle
Bürgerbegehren gegen 5G ist unzulässig
Wegen formeller und inhaltlicher Mängel hat der Gemeinderat in Icking das Bürgerbegehren „Kein weiterer Mobilfunkmast, kein 5G“ für unzulässig erklärt.
Bürgerbegehren gegen 5G ist unzulässig

Kommentare