„Ich wollte ein Mahnmal setzen“

- Seit kurzem ziert den neu gestalteten Karl-Lederer-Platz in Geretsried eine Säule. Es ist das Meisterstück des Bildhauers Claudio Josef Canella.

von claudia koestler <P>Geretsried &#8211; Der sonst so freundlich-offene Mensch verzieht ein wenig die Mundwinkel, wenn man ihn mit Künstler anspricht: &#8222;So würde ich mich nicht bezeichnen&#8220;, sagt Claudio Josef Canella. Das Wort verbinde man doch meist mit etwas exzentrischen Zeitgenossen. &#8222;Ich bin einfach ein Steinbildhauer&#8220;, stellt der Münchner fest, dessen gut zwei Meter hohe Säule aus hellem Juragestein am Brunnenrand schräg vor dem Geretsrieder Rathaus steht. &#8222;1993 habe ich das Stück zur Meisterprüfung gefertigt&#8220;, erzählt Canella, 120 Stunden reine Handarbeit mit Hammer und Meißel stecken in dem Werk. <P>Die Stele soll auch ein Stückchen Zeitgeschichte widerspiegeln: &#8222;Damals war eine Zeit, als in Deutschland wieder Asylantenheime brannten. Ich wollte damit ein Mahnmal setzen&#8220;, sagt der Bildhauer. Seine Familie sei eine &#8222;europäische Mischung&#8220;, er selbst ist halber Italiener, seine Frau Schweizerin. &#8222;Wir sollten nicht vergessen, dass wir im nächsten Land schon selber Ausländer sind, und Solidarität, Friede und Freiheit unverzichtbar sind&#8220;, sagt Canella. Deshalb soll die Säule als Denkanstoß dienen. Am oberen Ende züngeln Flammen, darunter steht in Deutsch, Italienisch, Französisch, Englisch, Russisch, Hebräisch und Arabisch eingemeißelt der Spruch &#8222;Wir sind alle Ausländer, fast überall&#8220;. <P>&#8222;Ich hoffe natürlich, dass der Text auch in den Übersetzungen stimmt&#8220;, sagt Canella und lacht. Seiner Meinung nach stammt der Spruch aus einem Stück Goethes. &#8222;Ein Freund hat ihn mir mal als Zitat aus einem Bühnenstück mitgebracht.&#8220; Doch obwohl die Säule mit ihrer Inschrift lange Zeit im Goethe-Institut in Prien stand, bezweifeln die Mitarbeiter dort die Urheberschaft Goethes. &#8222;Nicht nachweisbar in Goethes Zitatensammlung noch in den Archiven&#8220; erfährt man dort auf Nachfrage. Wahrscheinlicher ist deshalb, dass der Spruch aus dem Volksmund stammt. &#8222;Aber wer auch immer den Satz prägte, er bleibt schließlich wahr&#8220;, so Canella. <P>Inzwischen führt er einen eigenen Steinmetzbetrieb in Oberschleißheim. <P>Vom Goethe-Institut ging die Säule vor einigen Jahren nach Gelting zum Steinmetzbetrieb Hirschberger, wo Canella in jungen Jahren gearbeitet hatte. &#8222;Dort ist das Stück dann von der Geretsrieder Bürgermeisterin entdeckt worden, die es unbedingt haben wollte&#8220;, erzählt Canella. Trotzdem hat er seine Arbeit mit einem lachenden und einem weinenden Auge verkauft: &#8222;Mir war vor allem wichtig, dass die Säule an einem guten Platz kommt und nicht nur als Hundeklo fungiert&#8220;, sagt er und lacht. &#8222;Aber jetzt erfüllt sie auf dem Karl-Lederer-Platz wirklich einen Sinn.&#8220; <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Details zum Untermarkt 10: „Haben jetzt einen Weg gefunden“ 
Hinter verschlossenen Türen suchten die Vorsitzenden der vier Stadtratsfraktionen und Bürgermeister am Montagabend eine Lösung für die Immobilie am Untermarkt 10. 
Neue Details zum Untermarkt 10: „Haben jetzt einen Weg gefunden“ 
Trotz Debatten bei Planung: Ickinger freuen sich über renovierte Kirche
Nach eineinhalb Jahren Renovierungszeit haben die Ickinger die Wiedereröffnung der Heilig-Kreuz-Kirche gefeiert. Mit der Umgestaltung war nicht jeder einverstanden.
Trotz Debatten bei Planung: Ickinger freuen sich über renovierte Kirche
Wie Wolfratshauser Sternsinger Kinder in Rumänien unterstützen 
Der Erlös der Sternsingeraktion von St. Andreas hilft, in einem rumänischen Kinderhaus die schlimmste Not zu lindern. Michaela Seebauer hat dort einige Tage verbracht - …
Wie Wolfratshauser Sternsinger Kinder in Rumänien unterstützen 
Speed-Debating im „Pistolero“: Jugendliche fühlen Lokalpolitikern auf den Zahn
Politische Themen statt Drinks und lauter Musik gab es am Freitag beim „Speed-Debating“  im „Pistolero“ in Bad Tölz.  Rund 50 Erstwähler waren gekommen.
Speed-Debating im „Pistolero“: Jugendliche fühlen Lokalpolitikern auf den Zahn

Kommentare