+
Sorgten für die bayerische Note: Die Musiker der Blaskapelle „A Handvoll Blech“.

Freundschaftskonzert

In Achmühle verbindet die Musik Bayern und Polen 

  • schließen

Seit über 30 Jahren herrscht in Achmühle Deutsch-Polnische Freundschaft. Beim gemeinsamen Konzert im Bürgerhaus mussten sogar Stühle gerückt werden.

Achmühle „Man muss das Leben tanzen“: Unter diesem Titel stand das deutsch-polnische Freundschaftskonzert im Bürgerhaus Achmühle. Es kamen so viele Besucher, dass zu Beginn erstmal Stühlerücken angesagt war – sehr zur Freude der teilnehmenden Ensembles und Solisten.

Seit über 30 Jahren besteht die Freundschaft zwischen der Gemeinde Eurasburg und dem polnischen Rybnik. Viele gemeinsame Konzert hat es seitdem hier wie dort gegeben. Bürgermeister Moritz Sappl begrüßte Altbürgermeister Michael Bromberger, der die Freundschaft stets gepflegt hat, sowie die Delegation aus Rybnik um Bürgermeister Piotr Kuczera. „Wir sollten diese Brücken weiter ausbauen, am besten mit Musik, denn Musik verbindet“, sagte Sappl zu Konzertbeginn.

Es wirkten mit die bayerische Blaskapelle „A Handvoll Blech“, die Sängerinnen des Trios Osiander-Darchinger mit Zitherspieler Willi Scheider sowie die jungen Kammermusiker der staatlichen Musikschule Rybnik unter Leitung von Romana Kuczera. Sie präsentierten im ständigen Wechsel zwischen beiden Kulturkreisen ein anspruchsvolles wie vielseitiges Programm. Es war ein Konzertgenuss, gespickt mit musikalischen Höhepunkten, die durch den Dynamikwechsel von sanft leise bis tosend kraftvoll alle Facetten musikalischer Vielfalt boten. Wie etwa der „Zigeunermarsch Reloaded“, eine äußerst frische Neufassung von „A Handvoll Blech“.

Lesen Sie auch: Geretsrieder Chöre spenden über 800 Euro an Hospizverein in Wolfratshausen

Überzeugt haben die jungen Nachwuchstalente aus Rybnik. Abwechslungsreich und emotional mitreißend spielte das Kammerensemble zum Beispiel die ins Gefühl gehende Musik aus dem Film „Pan Tadeusz“. Die staatliche Musikschule in Rybnik blickt auf eine 80-jährige Konzerttätigkeit zurück. Seit Jahren treten die jungen Musiker im In- und Ausland auf. Auch die preisgekrönten Solisten Adam Mokrus (Violine) und Artus Hes (Flügel) sorgten für Bewunderung beim Publikum. Mit Präzision und hoher Spielfreude interpretierten sie unter anderem Klaviermusik von Frédéric Chopin und Mazurkas von Henryk Wieniawski.

Lesen Sie auch: Warum Chöre immer noch im Trend sind

Zwei Stunden sollte das Konzert dauern – ohne Pause. Doch die Besucher wollten noch mehr hören. Erst nach drei Zugaben durften die Musiker mit den Gästen den Abend gesellig bei Bier und Brotzeit ausklingen lassen, wozu Bürgermeister Moritz Sappl im Anschluss einlud. ANDREA WEBER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie der Teufel den braven Bertl verführt
Teuflische Verwicklungen, heimliche Liebschaften: Mit dem Schwank „Deifi Sparifankerl“ von Ralph Wallner trifft die Theatergruppe des Trachtenvereins Alpenrose voll ins …
Wie der Teufel den braven Bertl verführt
Was 2019 in Icking alles fertig wird
Glasfaser, Supermarkt, Kinderkrippe: 2019 könnte das Jahr werden, in dem einige langjährige Projekte zu einem gutem Ende kommen. 
Was 2019 in Icking alles fertig wird
Kommandant kontert Kritik an Geretsrieder Feuerwehr
Die Geretsrieder Feuerwehr hat sich am Freischaufeln der Dächer nicht beteiligt. Dafür gab es Kritik. Dabei hatte es einen einfachen Grund. 
Kommandant kontert Kritik an Geretsrieder Feuerwehr
Icking: Feuer vernichtet Garage und neuwertigen Kia
In Icking hat heute Morgen ein Kia samt Garage gebrannt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf das Wohnhaus verhindern.
Icking: Feuer vernichtet Garage und neuwertigen Kia

Kommentare