Übergabe im Klinikum Großhadern: Anneliese Meinl übergibt den Scheck an Professor Wolfgang Hiddemann. Fotos: wn

Aktion „Kinder für Kinder“: Finanzspritze für die Forschung

Wolfratshausen/München - Aus dem Jahresergebnis 2011 der Aktion „Kinder für Kinder“ haben Christina Bergmann und ihre Helferin Anneliese Meinl vor kurzem insgesamt 43 000 Euro gespendet.

Das Haunersche Kinderspital erhielt 21 000 Euro, das Klinikum Großhadern wurde mit 20 000 Euro bedacht, und die Knochenmarkspende Bayern bekam 2000 Euro.

Im Haunerschen Kinderspital in München nahm Oberärztin Dr. Irene Schmid den Scheck entgegen. Das Geld wird der Kinderkrebsforschung zugute kommen. „Das Geld wird vor allem für Forschungsmaterialien bei DNA-Untersuchungen benötigt“, sagte die Medizinerin.

Professor Wolfgang Hiddemann, Chefarzt der Abteilung Intern III in Großhadern, freute sich ebenfalls sehr über die Spende. Denn erst vor kurzem war ein neues medizinisches Gerät für rund 250 000 Euro angeschafft worden. Mit diesem kann im Falle bösartiger Erkrankungen wie Leukämie und Darmkrebs einzelnen Genen nachgespürt werden, die für den Krankheitsverlauf entscheidend sind. So kann eine Behandlung sehr viel zielgerichteter erfolgen als bislang. „Gen-Sequenzierung ist der Begriff für diese Methode, und mit ihrer Hilfe kann ein Fingerabdruck für die jeweilige Tumorerkrankung erstellt werden“, erläuterte Professor Hiddemann. Jede Analyse koste allerdings rund 500 Euro. Von den Kassen wird diese Methode noch nicht anerkannt und kann deswegen auch nicht darüber abgerechnet werden.

(wn)

Auch interessant

Kommentare