In Königsdorf setzt man auf die Einsicht von Jugendlichen, statt das Trinken von Alkohol im öffentlichen Raum zu verbieten. Bürgermeister Anton Demmel: „Es muss ja möglich sein, sich so zu verhalten, dass es keine Probleme gibt.“ Foto: archiv

Alkoholisierte Jugendliche: Gemeinde sucht nach Lösungen

Königsdorf - Immer wieder war es im vergangenen Jahr in Königsdorf zu Problemen mit alkoholisierten Jugendlichen gekommen. Die Gemeinde sucht jetzt aktiv nach Lösungen.

Wie Bürgermeister Anton Demmel in der jüngsten Ratssitzung mitteilte, hat inzwischen auch ein Gespräch mit Walter Sigmund, Dienststellenleiter der Geretsrieder Polizei und zuständig für die Gemeinde Königsdorf, in der Verwaltungsausschusssitzung stattgefunden. „Diskutiert wurden die Vorfälle und die rechtlichen Möglichkeiten“, sagte der Rathauschef.

Im November hatte sich der Gemeinderat Gedanken über eine Verordnung für öffentliche Plätze, eine „Grünanlagensatzung“, gemacht. Man sei nun jedoch zu dem Ergebnis gekommen, es vorerst ohne eine solche Satzung zu probieren. Vergehen könnten ohnehin schon entsprechend geahndet werden.

Vom Kontakt mit den Jugendlichen verspricht sich der Rathauschef mehr als von gesetzlichen Regelungen. Demmel: „Wir haben nun mehrere Wege eingeschlagen, die hoffentlich zum Ziel führen.“ (yvi)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtsgericht: Ein Streit, zwei Versionen
Zu fast jedem Streit gibt es zwei Sichtweisen. Selten gehen die aber so weit auseinander wie bei einer körperlichen Auseinandersetzung, die zwei Geretsrieder im Sommer …
Amtsgericht: Ein Streit, zwei Versionen
Ickings SPD-Urgestein Gerhard Jakobi: Ein Leben für die Genossen
50 Jahre alt wird die Ickinger SPD in diesem Jahr. Unsere Zeitung unterhielt sich mit Gründungsmitglied Gerhard Jakobi.
Ickings SPD-Urgestein Gerhard Jakobi: Ein Leben für die Genossen
Gastbeitrag: Was man bei Gartenarbeit über den Menschen lernt
Über die Blumenwiese vor dem Pfarrhaus schreibt Thomas Neuberger, katholischer Dekan aus Dietramszell. In ihr steckt mehr als schöne Blüten und Unkraut.
Gastbeitrag: Was man bei Gartenarbeit über den Menschen lernt
Wolfratshausen: Seit 30 Jahren sind Bürger für Bürger da
Kinder, Rentner, junge Familien: Von den Angeboten der Nachbarschaftshilfe Bürger für Bürger in Wolfratshausen kann jeder profitieren. Seit 30 Jahren engagieren sich …
Wolfratshausen: Seit 30 Jahren sind Bürger für Bürger da

Kommentare