Eines von zehn Plakaten: Die Ausstellung thematisiert auch das Thema Mehrgenerationen-Wohnen. Foto: sabine hermsdorf

Altern aus Sicht der Frau

Wolfratshausen - Mit Aspekten des Alterns befasst sich seit gestern die Ausstellung „Wie will ich leben, wenn ich alt bin?“ in der Kundenhalle der Wolfratshauser Sparkasse an der Sauerlacher Straße.

Noch bis Freitag, 10. August, können sich Interessierte dort „über das Altwerden aus der Perspektive der Frau informieren“, sagte Organisatorin Karin Weiß, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, über das Konzept.

Mit Eintritt ins Rentenalter erlangen Senioren ein Stück Freiheit, es warten aber auch erhebliche Probleme: Zwar gehört der tägliche Gang zum Arbeitsplatz der Vergangenheit an und die Freizeitplanung rückt in den Vordergrund. Wegen niedriger Rentenzahlungen droht aber insbesondere vielen Frauen die Altersarmut. Außerdem erschweren Krankheiten den Alltag, die Mobilität ist eingeschränkt.

Auf rund zehn Plakaten mit jeweils zwei Metern Höhe werden die Themen in deutlich lesbarer Schrift angeschnitten. Eine Info-Wand stellt beispielsweise den Generationenvertrag und die Geschichte der Rentenversicherung dar. An anderer Stelle erzählen Witwen im Interview ihre Lebensgeschichte. Besonderes interessant fanden die 20 Besucher, die bei der Eröffnung dabei waren, die Infos über Mehrgenerationen-Wohnen. „Das find’ ich gut, weil wir älteren Frauen uns gegenseitig helfen können, wenn die Ehemänner verstorben sind“, sagte eine Besucherin. Gleichzeitig kritisierte sie aber: „Bei uns in der Gegend kenne ich so ein Modell nicht.“

(dor)

Auch interessant

Kommentare