Schlägt bald sein letztes Stündlein? Ob das erste Krankenhaus der Stadt stehen bleibt, entscheidet wohl der neue Eigentümer. Foto: sabine hermsdorf

Altes Krankenhaus wird verkauft

Wolfratshausen - Möglicherweise hat das letzte Stündlein für das alte Krankenhaus geschlagen. Das Grundstück an der Sauerlacher Straße steht zum Verkauf. Ob das Gebäude erhalten bleibt, erscheint fraglich.

Es ist nur eine kleine, unscheinbare Anzeige im Internet: „Immobilienangebot der Stadt Wolfratshausen“ steht auf der Homepage der Loisachstadt. Gesucht werden Interessenten, die das knapp 1450 Quadratmeter große Grundstück in Erbpacht übernehmen würden. Gelockt werden sie mit der zentralen Wohn- und Geschäftslage und der guten Verkehrsanbindung. „Eine Abbruchgenehmigung für Altbestand liegt vor“, heißt es weiter. Ansprechpartner ist das städtische Bauamt.

Wie dessen Leiter Dieter Lejko auf Anfrage mitteilt, sei der Zeitpunkt für diesen Schritt günstig gewesen. Für das Areal gibt es einen Bebauungsplan, die Nachfrage nach Wohnungen ist groß. Sprich: An einem Verkauf lässt sich gut verdienen. Details nennt Lejko nicht. Es gebe aber den einen oder anderen ernst zu nehmenden Bieter. Der Bauamtschef bestätigt auch, dass der Bebauungsplan ein sehr hohes und dichtes Baurecht einräumt. „Da sind bis zu fünf Vollgeschosse möglich.“ Ob das letzte Biedermeier-Gebäude der Stadt auch nach dem Verkauf noch lange steht? „Das ist so zentral da drin - ich kann es mir nicht vorstellen.“ Laut Lejko können auf dem Areal Wohnungen und im Erdgeschoss sogenanntes nicht störendes Gewerbe entstehen - beispielsweise Büros oder Arztpraxen.

(fla)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„No risk, no fun?“:  Rollstuhlfahrer  leistet an der Realschule Aufklärungsarbeit
Seit einem Unfall sitzt Günther Mayer im Rollstuhl. Mit der Präventionskampagne „No risk, no fun?“warnt er Schüler vor den Gefahren von Selbstüberschätzung.
„No risk, no fun?“:  Rollstuhlfahrer  leistet an der Realschule Aufklärungsarbeit
Bürgermeister „schämt sich“ in WhatsApp-Gruppe: Wolfratshauser CSU reagiert empört
Ein Kommentar von Wolfratshausens Rathauschef in einer WhatsApp-Gruppe zum Thema Surfwelle hat die CSU auf die Palme gebracht. Im Stadtrat kam‘s zum Streit.
Bürgermeister „schämt sich“ in WhatsApp-Gruppe: Wolfratshauser CSU reagiert empört
Kommunalwahl 2020: Zu Besuch bei FDP-Bürgermeisterkandidat Larry Terwey
Larry Terwey will Bürgermeister von Geretsried werden. Er ist Kandidat der FDP. Wir haben ihn daheim besucht.
Kommunalwahl 2020: Zu Besuch bei FDP-Bürgermeisterkandidat Larry Terwey
Aus drei mach‘ sechs! Königsdorferin wünscht sich viertes Kind - und bringt Drillinge zur Welt
Hinter Familie Demmel aus Königsdorf (Bayern) liegen aufregende Wochen. Die dreifachen Eltern wünschten sich ein viertes Kind - doch es wurden Drillinge.
Aus drei mach‘ sechs! Königsdorferin wünscht sich viertes Kind - und bringt Drillinge zur Welt

Kommentare