+
Marktreif: B.A.M.-Chef Markus Steinke (re.) aus Ascholding mit einem Prototypen de r Pindung. Neben im PR-Frau Hanna Finkel und Ingenieur Michael Kreuzinger. 

Wirtschaft

Ascholdinger Tüftler bringt neue Skibindung auf den Markt

  • schließen

Markus Steinke hat mit seinem Team eine Freeride-Bindung entwickelt. Nach einigen Anfangsproblemen soll sie im kommenden Herbst auf den Markt kommen.

Ascholding/Oberhaching – Gute Ideen setzen sich nicht zwingend auf Anhieb durch. Oft braucht es einen langen Atem und noch mehr Geld, um einen Geistesblitz zur Marktreife zu bringen.

Markus „Bambam“ Steinkehat vor gut drei Jahren eine Skibindung erfunden. Oder besser gesagt: Der heute 43-jährige,selbst ein passionierter Freerider, hat „zwei existierende Ideen zusammengeschmissen“, nämlich die Idee der in den vergangenen Jahren zum Trend gewordenen Pin- mit der einer alpinen Sicherheitsbindung. Heraus kam eine abfahrtsorientierte Skitourenbindung, die „Pindung“.Drei Patente hält der Ascholdinger. nicht auf die Idee selbst, sondern auf Teile seines Produkts. Der Markteinstieg war für die Wintersaison 2016/17 geplant, daraus wurde aber nichts. „Wir sind eine kleine Firma“, sagt Steinke. „Unsere Werkzeugkosten waren außerdem immens hoch. Zusammengefasst: Uns hat schlicht und einfach das Kapital gefehlt, um den Zeitplan einzuhalten.“

Doch tot ist das Projekt nicht, im Gegenteil: Auf der Sportartikelmesse ISPO vor wenigen Wochen war Steinkes Unternehmen Bavarian Alpine Manifest (B.A.M.) mit der inzwischen serienreifen Pindung „Enduro“, wie sie nun heißt, vertreten. Und am 1. Oktober dieses Jahres soll sie in den Handel kommen. Für 499 Euro pro Paar erhält der Kunde dann ein Produkt, dessen Bauteile größtenteils aus Bayern und Tirol stammen und das südlich von München zusammengebaut wird.

Ebenfalls interessant: 

Ascholdinger Hallenbad: Warum nur noch Vereine rein dürfen

Dass inzwischen zwei große Player in der Skisport-Branche, Salomon und Atomic, die gleiche Idee aufgriffen – und auch schon in den Verkauf brachten, stört den Ascholdinger nicht. „Ich finde das in Ordnung. Es ebnet uns den Weg, weil es zeigt, dass die Grundidee gut ist.“ Seine Pindung sei allerdings noch ein wenig abfahrtsorientierter als die Modelle der Konkurrenz. „Ab 90 Millimeter Skimittelbreite haben wir für den Allmountain-Bereich etwas, was kaum zu toppen ist.“ 

peb

Lesen Sie auch: Ascholding: Gartenbauverein droht das Aus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie sich der Landkreis auf die Hitzewelle einstellt – und was Experten raten
Das Thermometer steigt und steigt: Mit Hoch „Ulla“ rollt diese Woche eine Hitzewelle durch den Freistaat. Doch wie stellt sich der Landkreis auf die hohen Temperaturen …
Wie sich der Landkreis auf die Hitzewelle einstellt – und was Experten raten
Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß
In Geretsried war am Dienstagabend Firmenlauf - der Schweiß floss in Strömen.
Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß
Jubiläum: Jugendhaus La Vida wird zum Candy-Haus
Die Gegend um das Jugendhaus La Vida verwandelt sich am Samstag zur Feiermeile: Denn der Kinder-und Jugendförderverein feiert dort mit einem Familienfest sein …
Jubiläum: Jugendhaus La Vida wird zum Candy-Haus
Tölzer Trucker-Prinzessin Christina Scheib wird Botschafterin und kämpft für Lkw-Fahrer
Als Trucker-Prinzessin schwimmt Christina Scheib auf einer Welle des Erfolgs. Jetzt nutzt die 34-Jährige ihre Popularität für eine gute Sache: Als Botschafterin für den …
Tölzer Trucker-Prinzessin Christina Scheib wird Botschafterin und kämpft für Lkw-Fahrer

Kommentare