+

A95: Auto steht in Flammen - Stau

Wolfratshausen - Ein Brand brach Freitagnachmittag gegen 14 Uhr auf der Autobahn 95 aus. Ein Pkw ging in Flammen auf.

Autobahn 95: Auto steht in Flammen

Nach Aussagen der Polizei könnte die Ursache ein defekter Turbolader gewesen sein Die Insassen bemerkten den Brand zwischen den Anschlusstellen Schäftlarn und Wolfratshausen und versuchten ihn zunächst selbst zu löschen. Das hatte keinen Erfolg, kurz darauf stand der Wagen vollständig in Brand.

Daraufhin wurde die Feuerwehr alarmiert. Innerhalb kurzer Zeit waren die Feuerwehren aus Münsing, Hohenschäftlarn, Schäftlarn, Neufahrn und Wolfratshausen vor Ort und sperrten die Unfallstelle ab. Der Wagen brannte völlig aus. Die Polizei schätzt den Schaden am Fahrzeug auf etwa 4000 Euro. Zusätzlich entstanden etwa 2000 Euro Schaden am Asphalt. Dieser war aufgrund der hohen Temperaturen geschmolzen. Die insassen des Fahrzeugs blieben unverletzt. Der Verkehr, der sich währen des Einsatzes gestaut hatte, wurde nachdem die Unfallstelle abgesperrt war einspurig am Autowrack vorbeigeleitet.

(san)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Es ist geschafft. 120 Schülerinnen und Schüler der Realschule Wolfratshausen haben erfolgreich die „Verwandlung vom Kind in einen jungen Erwachsenen vollzogen.“
Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
Sie haben es alle geschafft: 100 Prozent der Neuntklässler haben den Erfolgreichen Mittelschulabschluss bestanden. 96 Prozent können sich zudem über den Quali freuen.
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine
Die Baiernrainer Blasmusik feiert 70-jähriges Bestehen. Johann Pallauf und Georg Thalhammer waren von Anfang an dabei – und können heute legendäre Anekdoten erzählen.
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine
Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus
Die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Planungen am Karl-Lederer-Platz im Geretsrieder Zentrum planen, gegen die Entscheidung des Stadtrats vor Gericht zu ziehen.
Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus

Kommentare