Muskelkraft war am Samstag im Waldramer Badehaus gefragt. 30 Helfer befreiten das historische Gebäude von altem Krempel – wobei sich manches sogar als historisch wertvoll erwies. Foto: hermsdorf

Waldramer Kolpingplatz:

Das Badehaus - jetzt besenrein

Wolfratshausen - Bei einer großen Ramadama-Aktion räumten über 30 fleißige Helfer das Waldramer Badehaus leer - und förderten dabei historische Fundstücke zu Tage.

„Uhh... aber toll“, stöhnt Dr. Sybille Krafft und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Nach knapp sieben Stunden Schwerstarbeit ist die Historikern erschöpft. Schließlich hat sie zusammen mit rund 30 weiteren Helfern (Mitglieder des Historischen Vereins, des Badehaus-Vereins und des Siedlerbunds) das Waldramer Badehaus in einer großen Ramadama-Aktion ausgeräumt. „Denn für den Tag des offenen Denkmals am 8. September wollen es in einem anständigen Zustand präsentieren“, erklärt Krafft. Allerdings: Noch ist das Badehaus ja kein Denkmal.

Bis Samstag war das Gebäude voll mit Gerümpel. Was davon übrig war, ist jetzt in Absprache mit der Kirche in zwei Container gewandert. Nun ist auch der Kellerraum freigeräumt und betretbar, in dem Krafft und ihre Mitstreiter die Mikwe, das rituelle Tauchbadebecken, unter dem Betonboden vermuten. „Jetzt können wir für eine Untersuchung alle weiteren Schritte einleiten“, so Krafft. „Wir sind vor dem Ramadama alles mit einem Mann vom Denkmalamt abgegangen und haben geklärt, was weg kann und was nicht“, versichert Krafft. Der Experte habe sie dabei beispielsweise aufmerksam gemacht, dass Türen und Türstöcke bauhistorisch seien und erhalten bleiben müssen.

Beim Stöbern entdeckten die Helfer sogar noch Schätze: „Auf dem Dachspeicher haben wir einen alten Lederkoffer entdeckt, der vermutlich aus der DP-Zeit stammt“, so Krafft. (Nach 1945 war Waldram ein Lager für „Displaced Persons“, in dem zeitweise bis zu 6000 Überlebende des Holocaust untergebracht waren, Anmerkung der Redaktion). Dazu im Keller einen alten Waschkochlöffel, einen Zuber, eine Mangel und einen Stampfer. Diese Gegenstände sollen im Museum gezeigt werden, das in Teilen des Hauses neben einem Seminarraum untergebracht werden soll. (cjk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleichweg auf die Autobahn - Einheimische kürzen hier illegal ab: „Fahrer zum Teil sehr aggressiv“
Es ist ein beliebter Schleichweg: Bürger aus Icking und Berg fahren täglich über die Raststätte Höhenrain auf die Autobahn. Die Autobahndirektion Südbayern will das …
Schleichweg auf die Autobahn - Einheimische kürzen hier illegal ab: „Fahrer zum Teil sehr aggressiv“
Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Seit zehn Jahren leitet Anton Höck die Ickinger Grundschule. Zum Ende des Schuljahres verlässt der 52-Jährige die Einrichtung in Richtung Pullach. 
Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Ein Biker (24) aus dem südlichen Landkreis München verliert bei Dietramszell die Kontrolle über sein Motorrad - und wird in den Wald geschleudert. Eine 16-Jährige aus …
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 
Das ehemalige Krankenhaus in der Sauerlacher Straße wird saniert. In der denkmalgeschützten Immobilie soll ein Mehrgenerationenhaus entstehen. Nach langen Verhandlungen …
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 

Kommentare