+
Ähnlich wie am Eisbach in München könnten künftig Wellenreiter auch die Loisach bevölkern.

Heute im Kulturausschuss

Bald „Surfwelle“ in Wolfratshausen?

Wolfratshausen – Die Flößerstadt macht die Welle – zumindest steckt das hinter dem Tagesordnungspunkt „Surfwelle“, den der Kulturausschuss heute Abend diskutiert.

Ähnlich wie am Eisbach in München könnten künftig Wellenreiter auch die Loisach bevölkern. Entstehen soll die neue Attraktion, wo sich in Weidach die Loisach in einen großen und kleinen Arm teilt, sagte Bürgermeister Helmut Forster. Der Zugang soll über die Floßlände erfolgen. „Wir wollen ja den Tourismus voranbringen und unsere Stadt attraktiver machen“, sagte Forster.

Die Welle sei eine gute Idee seiner Tourismusmanagerin Gisela Gleißl, die man weiterverfolgen sollte – zumal das Wasserwirtschaftsamt in Weilheim bereits erste positive Signale ausgesendet habe. Allerdings müsste noch einiges geklärt werden. Mit den Betreibern der beiden Kraftwerke etwa müsste man darüber sprechen, welche Auswirkungen eine solche „Dauer-Welle“ auf die Stromproduktion haben würde. (fla)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegkreuz am Radwegübergang: Es wurde aus tragischem Grund aufgestellt
Der Brauch, am Wegesrand Kreuze aufzustellen, ist in Bayern fest verwurzelt. In Geretsried gibt es einige, die wir in einer Serie vorstellen. Heute: das Wegkreuz kurz …
Wegkreuz am Radwegübergang: Es wurde aus tragischem Grund aufgestellt
Gummibärchen-Katapult schlägt voll ein bei Wolfratshauser Kindern
Einige Ferienpasskinder aus Wolfratshausen werden Gummibärchen künftig auf eine außergewöhnliche Art essen. Sie haben sich ein Katapult dafür gebaut.
Gummibärchen-Katapult schlägt voll ein bei Wolfratshauser Kindern
Beim Vermessen ihrer Maße: Fitness-Trainer soll Kundin betatscht haben - Frau zieht Anzeige zurück
Eine 41-Jährige hatte ihren Fitness-Trainer in Wolfratshausen wegen sexueller Belästigung angezeigt. Nun hat es sich die Frau noch einmal anders überlegt.
Beim Vermessen ihrer Maße: Fitness-Trainer soll Kundin betatscht haben - Frau zieht Anzeige zurück
Mysteriöser Straßenstrich in Wolfratshausen ruft Innenminister auf den Plan
Ein mysteriöser weißer Strich auf der Straße sorgte am Pfingstmontag in Wolfratshausen für Aufsehen. Nun äußert sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu dem Fall.
Mysteriöser Straßenstrich in Wolfratshausen ruft Innenminister auf den Plan

Kommentare