Bayerisch anders

Andi Prielmaier organisiert Outdoor-Filmfestival B/O/F/F

  • schließen

Outdoor-Filmfestivals gibt es viele. Beinahe inflationär ist das Angebot. Alles haben wir zigmal gesehen – und uns dabei zunehmend gelangweilt. Braucht’s die Ski-Pornos? Nein, sagen der Ickinger Andi Prielmaier und Tom Dauer aus Valley – und halten mit ihrem Filmfestival-Format B/O/F/F dagegen.

Andreas Prielmaier aus Icking: Freerider, Abenteurer, Filmemacher.

Wolfratshausen – Die vier Buchstaben stehen für das Bayerische Outdoor Film Festival. Zu sehen sind dort Ski-, Kletter- und Mountainbike-Filme mit Inhalt. Action um der Action willen ist nicht das Ding von Dauer und Prielmaier. Sie wollen mit ihrem Programm Nähe zwischen Zuschauern, Alpinisten, Protagonisten, Filmemachern sowie Vertretern von Industrie und Medien schaffen. Sie möchten spannende Filme zeigen, die der Besucher nicht einfach konsumiert, sondern die ihn auch zum Nachdenken anregen. „Reine Actionfilme sprechen immer weniger Menschen an“, glaubt Prielmaier. Zu groß sei die Schwemme an effekthaschenden Movies auf Videoportalen und in sozialen Netzwerken. Sein Kompagnon Dauer – Alpinist, Autor, Filmemacher und Co-Regisseur der prämierten Streif-Abfahrts-Doku „One Ride Of A Hell“ – ergänzt: „Wir glauben, dass wir uns mit der Konzentration auf bayerische Macher und Inhalte in den kommenden Jahren ein großes Spektrum an guten Geschichten erschließen werden.“

Mindestens ein Part ist garantiert bayerisch

Jeder B/O/F/F-Streifen hat in irgendeiner Weise mit dem Freistaat zu tun: Protagonist, Regisseur, Drehort – mindestens ein Part ist garantiert bayerisch. Prielmaier stellt sich eine Atmosphäre vor, „die die Freude an der Heimat mit der Lust auf die Fremde verbindet“. Dass die Schauplätze der 2017er-Premierentour zwischen unberührten Gipfeln in Kaschmir und der Lalidererspitze im Karwendel liegen, ist also kein Zufall.

Ein Plädoyer für ein Leben in der Gegenwart

Prielmaier, der seit einigen Jahren in Hausham lebt, ist selbst mit einer Produktion seines Labels „die Freireiter“ dabei. Im Film „Now“ erkunden er und zwei Spezl auf breiten Freeride-Latten das zwischen Indien und Pakistan umstrittene Grenzgebiet Kaschmir – und halten ein Plädoyer für ein Leben in der Gegenwart. Das Porträt „One Step“ zeichnet die beeindruckende Rekonvaleszenz von Gela Allmann nach. Die Münchnerin hatte sich bei einem 800-Meter-Sturz während eines Modeshootings in Island schwerste Blessuren zugezogen. Der Kampf zurück in ihr altes Leben öffnet der 33-Jährigen neue Horizonte. Das Alpindrama „In letzter Sekunde“ erzählt die Geschichte zweier Kletterer, die 1979 in der Laliderer-Nordwand im Karwendelgebirge in einen Wettersturz geraten. Was folgt, ist eine der aufwendigsten Rettungsaktionen der alpinen Geschichte. In „The Eyes Of God“ von Olaf Obsommer erkundet eine Gruppe profilierter Kajakfahrer den Saryjaz River in Kirgisien. Die Stromschnellen und Walzen auf dem reißenden Fluss lassen keinen Raum für Fehler.

Im März kommt das B/O/F/F in die Kinos

Tom Dauer auis Valley: Alpinist und renommierter Bergsport-Journalist.

Das B/O/F/F zeigt diese drei Hauptacts, anders als vergleichbare Touren, in voller Länge. Der Kurzfilm „A Mords Sauhaufen In An Z’kloan Zelt“ – eine Skipersiflage aus Tirol – sowie die Bike-Park-Humoreske „Out of Mind“ des Radl-Multitalents Fabio Wibmer flankieren das Hauptprogramm. Die präsentierten Streifen erzählen mittels eindrucksvoller Landschafts- und Sportaufnahmen über die Bildebene hinaus Geschichten, die dem Zuseher im Gedächtnis bleiben. Ab Mitte März kommt das B/O/F/F in die Kinos. Die Besucher erwartet beste Video- und Audioqualität in ausgewählten Häusern in München, Regensburg, Nürnberg, Bad Tölz, Hausham/Miesbach, Weilheim, Bad Endorf/Rosenheim, Kempten. Zum Teil sind die Protagonisten und Regisseure, die aus Bayern kommen bei den einzelnen Stopps anwesend. Weitere Infos im Internet unter www.boff-film.de.

Das Filmfestival in der Region

– Bad Tölz/Isar Kinocenter: Mittwoch, 29. März (20 Uhr) und Sonntag 2. April (15 Uhr), Moraltpark 1H;

– Hausham/Oberland Kinocenter: Donnerstag, 30. März (20 Uhr) und Sonntag, 2. April (15 Uhr), Bergwerkstraße 1; 

– Weilheim/Trifthof Kinocenter: Mittwoch, 22. März (20 Uhr) und Sonntag, 26. März (15 Uhr), Trifthofstraße 58; 

– München/Neues Rottmann: Freitag, 24. März (20 Uhr), Rottmannstraße 15; Vorverkauf Kino und Abendkasse, Kartenpreis: 9,50 Euro.

– Freeride Movie Night 20. März (19.30 Uhr), Münchner Merkur – Alte Rotation, Bayerstrasse 57 München (https://www.merkur.de/reise/freeride-movie-night-2017-jetzt-tickets-bestellen-7428065.html).

– DAV Schliersee 23. März (19 Uhr), Vitalwelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
„Er war ein Unikum“, sagt Josef Neumeier über Pfarrer Franz Seraph Bierprigl. Neumeier war Ministrant bei dem überaus beliebten Seelsorger und ist heute Mitglied des …
Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Den Stein ins Rollen brachte Gabriele Rüth, Vorsitzende des Vereins Flößerstraße. Zunächst war der Drehbuchautor und Regisseur Walter Steffen von ihrer Idee, einen …
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Dietramszell feiert ohne Ende
1200 Jahre: So lange gibt es Steingau und Erlach schon. Das ist ein guter Grund, um in Dietramszell nach dem Gaufest weiterzufeiern. 
Dietramszell feiert ohne Ende
Landkreis verbietet Bootfahren auf der Isar
Das Landratsamt hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die das Bootfahren auf der Isar ab Samstag bis auf Weiteres verbietet. Es besteht Lebensgefahr.
Landkreis verbietet Bootfahren auf der Isar

Kommentare