HSG-Neuzugang Christian Drees
+
Kaum vom Ball zu trennen: HSG-Neuzugang Christian Drees, zweitbester Torschütze gegen Kempten. Foto: pr

HANDBALL - HSG Isar-Loisach startet mit Sieg gegen Kempten

Beeindruckender Auftakt

  • Patrick Staar
    vonPatrick Staar
    schließen

Das Ziel lautet: Aufstieg. Nach ihrem ersten Spiel scheinen die Handballer der HSG Isar-Loisach auf einem guten Weg dahin.

Geretsried – Selbstbewusst haben die Handballer der HSG Isar-Loisach das Ziel „Aufstieg in die Landesliga“ ausgegeben. Dass das nicht abwegig ist, zeigte sich am Samstagabend in Geretsried beim Saisonauftakt gegen die SG Kempten-Kottern: Obwohl die HSG stark ersatzgeschwächt antreten musste, siegte sie auf beeindruckende Weise mit 38:31 (19:11).

HSG Isar-Loisach startet mit Sieg gegen Kempten

Die HSG musste wichtige Spieler ersetzen wie Florian Seemann, Bastian Wolfgart und Philip Teubert. Erstaunlich, wie sie trotzdem loslegte. In einem atemberaubenden Tempo ging es hin und her, Torhüter Bartosz Przybylak entschärfte zunächst so ziemlich jeden Wurf. Auf der anderen Seite traf Alperen Tokmak aus fast allen Positionen. Das 3:1 ging auf das Konto des Neuzugangs aus Tölz, ebenso das 4:1, 5:1, 6:2, 9:4 und 10:5. Es waren 18 Minuten gespielt, da hatte Tokmak sechsmal getroffen. „Alperen ist voll integriert“, stellt Trainer Adrian Marcu fest.

Als ebenso gelungen darf man das Debüt von Neuzugang Christian Drees, der zuvor in Worms Oberliga gespielt hat, bezeichnen. Er hatte die Aufgabe, mit Tokmak und Florian Mehrkens in der Abwehrmitte für Ordnung zu sorgen. Dies gelang dem Trio, das so noch nie zusammengespielt hat. Zugleich zeichnete sich Drees als zweitbester Torschütze (6 Treffer) aus.

Neuzugänge schlagen gut ein

Es wäre alles bestens gewesen, hätte es nicht zu Beginn ein paar unschöne Szenen gegeben. So wurde Moritz Herrmann wunderbar von Marcu frei gespielt, doch dann packte ein Gästespieler in der Abwehr hart zu. Bei der Landung verdrehte sich Herrmann das Sprunggelenk und lag minutenlang stöhnend am Boden. Erst nach einer Unterbrechung konnte er, gestützt von Teamkollegen, das Spielfeld verlassen.

Dann der nächste Schreckmoment: Konstantin Seemann versuchte auf rustikale Weise, einen Tempogegenstoß zu unterbinden. „Wir sind beide zum Ball gegangen“, beschreibt Seemann die Situation: „Aus dem Augenwinkel habe ich gesehen: Wenn ich in meinen Gegenspieler reinlaufe, zerlegt es ihn Vollgas. Also habe ich versucht, ihn aufzufangen.“ Doch dies misslang. Marco Bühler knallte mit dem Kopf auf den Hallenboden, und Seemann stürzte auf ihn. Bühler zog sich eine klaffende Platzwunde zu. Er machte sich gleich auf den Weg ins Krankenhaus, während der Hallenboden gereinigt wurde. Wieder war das Spiel gut zehn Minuten unterbrochen, und Seemann bekam die Rote Karte. „Sie war aus meiner Sicht nicht berechtigt“, beteuerte er. Bühler unterdessen kehrte wenige Minuten vor Spielende zurück in die Halle, die Platzwunde war mit drei Stichen genäht. „Ich habe leichte Kopfschmerzen“, sagte der Kemptener.

Respekt vor der jungen Mannschaft des Gegners

Sportlich gab es wenig zu bemängeln. Das Spiel sei anders gelaufen als gedacht, kommentiert Seemann. „Wir wollten ruhig spielen, weil wir wussten, dass Kempten eine junge Mannschaft hat, und dass wir auf Dauer ein hohes Tempo nicht mitgehen können.“ Zum Schluss habe man gemerkt, dass die Wechsel-Möglichkeiten fehlen: „Aber es war eine super Mannschaftsleistung. Jeder hat für jeden gekämpft.“ Dies sah auch Marcu so, der entgegen der Planung 60 Minuten lang durchspielen musste: „Nach sechs Monaten Pause war das eine gute Leistung.“

Auch die Nachwuchsspieler Lukas Neumüller (fünf Treffer) und David Wolfgart (vier Tore) machten ihre Sache bei ihrer Premiere sehr gut.

HSG Isar-Loisach

Przybylak, Schmid, Neumüller 5, Tokmak 10 (3/3), Merkens 1, K. Seemann 2 (1/1), Doko 4, Aßmayr, Drees 6, Marcu 5, D. Wolfgart 4, Hohenreiter 1, Herrmann.

Auch interessant

Kommentare