Ully Schweizer Forstamt Wolfratshausen

„Es bleibt akut“

Bad Tölz-Wolfratshausen - Bereits für gestern wurde die höchste Waldbrand-Gefahrenstufe fünf prognostiziert. In der Nacht folgten aber üppige Niederschläge. Ully Schweizer vom Wolfratshauser Forstamt in Wolfratshausen, erklärt die Auswirkungen.

-Herr Schweizer, ist nach dem Platzregen vielerorts in der Nacht auf Donnerstag die Waldbrandgefahr gebannt?

Nein, das nicht. Sicher hat es eine gewisse Entspannung der Situation gegeben. Durch die heftigen Regenfälle ist auch der Boden nass geworden. Wenn es nur ein bisschen regnet, bleibt das Wasser in den Kronen hängen und verdunstet.

-Wie lange hält diese Befeuchtung vor?

Da reicht ein heißer Tag, und der Boden ist ruckzuck wieder trocken. Die Waldbrandgefahr bleibt damit akut.

-Was muss man denn derzeit beachten?

Alles, was derzeit ein Feuer entzünden könnte, ist zu unterlassen. Einen Blitzschlag hat man zwar nicht unter Kontrolle, aber Funkenflug beim Grillen ist ebenfalls gefährlich und sollte deshalb vermieden werden. Auch ist zu beachten, Autos nicht im trockenen hohen Gras abzustellen, weil der heiße Katalysator es entzünden kann. Eine Glasscherbe im Gras ist dagegen harmlos - anders als oft dargestellt.

Das Interview führte Dieter Dorby

Auch interessant

Kommentare