Boykott gegen T-Mobile

- Bad Tölz-Wolfratshausen – Die mobilfunkkritischen Bürgerinitiativen des Landkreises machen mobil: Zum dritten Mal trafen sie sich am Donnerstagabend im Königsdorfer Gasthof Post, um ihren jeweiligen Sachstand in den Orten und Gemeinden auszutauschen und gemeinsame Strategien zu beratschlagen. Auch Bürger der Gemeinde Gräfelfing waren anwesend, um ihre „integrierte kommunale Mobilfunkplanung“ kurz vorzustellen.

von claudia koestler <P>Das vorsorgeorientierte Standortkonzept sieht eine flächendeckende Mobilfunkversorgung ohne Standorte in Wohngebieten vor, die Betreiber können sich lediglich auf im Flächennutzungs- oder Bebauungsplan ausgewiesene Anlagenstandorte festlegen. Zudem sieht diese &#8222;Positivplanung&#8220; die Einhaltung eines Vorsorgewertes von einem Mikrowatt pro Quadratmeter vor. &#8222;In Wolfratshausen wurden vergleichsweise bereits 800 Watt an einer Sendeanlage gemessen&#8220;, sagte Dr. Hans Schmidt von der Bürgerinitiative Wolfratshausen, räumte aber ein, dass für so eine &#8222;Modellplanung&#8220; auch Besonderheiten in den Städten und Gemeinden berücksichtigt werden müssen: &#8222;Wir haben hier oft Mischgebiete und Wohnungsgebiete, die direkt an Industriegebiete grenzen, da wird sich das Modell leider nicht so ohne Weiteres umsetzen lassen.&#8220; <P>Ausweiten wollen Schmidt und Gisela Breunig aus Geretsried aber die Messungen und Gesundheitsbefragungen, wie sie kürzlich in Icking durchgeführt wurden (wir berichteten). Zudem wurden in Wolfratshausen mittlerweile knapp 500 Unterschriften für eine Bürgerversammlung zum Thema Gefährdung durch Mobilfunkstrahlung gesammelt. &#8222;Die werden wir nun dem Bürgermeister übergeben&#8220;, kündigte Schmidt an. <P>Dazu konnte Ingrid von Brandt (Icking) berichten, &#8222;dass wir noch nicht so weit sind, eine Sammelklage anzustrengen&#8220;. In einem persönlichen Brief aber hätte sich Kreisamtsarzt Dr. Franz Hartmann ihr gegenüber positiv geäußert, sich einer öffentlichen Diskussion zu stellen. &#8222;Bisher war es ihm offenbar zu unwissenschaftlich, aber ich habe den Eindruck, er wird weich und will dazulernen.&#8220; <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Der Erinnerungsort in Waldram hat inzwischen den 4000. Besucher begrüßt. Der Erfolg drückt sich allerdings nicht finanziell aus. Dem Verein fehlen rund 20 000 Euro.
Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
„Balloon Pilot“ um den Münsinger Matze Brustmann bringen ihr drittes Album heraus. Einen Teil der Produktionskosten will sich die Band per Kickstarter-Projekt …
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle
Die Surfwelle in Wolfratshausen ist tot, es lebe die Surfwelle: Über Nacht hat ein Bürger eine Spendenaktion ins Leben gerufen - die Resonanz ist riesig.
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle
Bürgerbegehren gegen 5G ist unzulässig
Wegen formeller und inhaltlicher Mängel hat der Gemeinderat in Icking das Bürgerbegehren „Kein weiterer Mobilfunkmast, kein 5G“ für unzulässig erklärt.
Bürgerbegehren gegen 5G ist unzulässig

Kommentare