Brand in Sägewerk: Fünf Leichtverletzte

-

Untermühltal - Fünf Leichtverletzte und zirka 100 000 Euro Sachschaden: Das ist die Bilanz eines Brandes in einem Holzmarkt und Sägewerk in Untermühltal (Gemeinde Dietramszell). Laut Polizei war das Feuer am Samstag gegen 9.50 Uhr ausgebrochen, die Ursache ist noch nicht ermittelt. Schwere Schäden richtete der Brand an einer Holzbearbeitungsmaschine und dem Gebäude an, fünf Beschäftigte mussten wegen leichter Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Mitglieder der Feuerwehren aus Dietramszell und Geretsried sowie einiger umliegender Gemeinden hatten den Brand laut Polizei schnell gelöscht.

Zur Klärung der Brandursache ist ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes angefordert worden, teilte die Pressestelle der Weilheimer Polizei am Sonntag mit.cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen: Seit 30 Jahren sind Bürger für Bürger da
Kinder, Rentner, junge Familien: Von den Angeboten der Nachbarschaftshilfe Bürger für Bürger in Wolfratshausen kann jeder profitieren. Seit 30 Jahren engagieren sich …
Wolfratshausen: Seit 30 Jahren sind Bürger für Bürger da
Gefahr im Wasser: Warum viele Kinder nicht sicher schwimmen können
Viele Kinder können nicht sicher schwimmen, manche können es gar nicht. Niklas Meckesheimer von der DLRG will das ändern. Aber das ist gar nicht so leicht.
Gefahr im Wasser: Warum viele Kinder nicht sicher schwimmen können
Abgordnetenwatch bewertet Bundestagsmitglieder: So schneiden Wagner und Radwan ab
Abgeordnetenwatch benotet Mitglieder des Bundestags jedes Jahr. Auch das Antwortverhalten auf Bürgerfragen von Alexander Radwan und Andreas Wagner wurde wieder bewertet.
Abgordnetenwatch bewertet Bundestagsmitglieder: So schneiden Wagner und Radwan ab
Unternehmervereinigung Wolfratshausen: Gute Nachrichten in der Corona-Krise
Auch die Unternehmervereinigung Wolfratshausen spürt die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Veranstaltungen können nicht stattfinden, doch kein Schaden ohne Nutzen: Die …
Unternehmervereinigung Wolfratshausen: Gute Nachrichten in der Corona-Krise

Kommentare